Fleckenentfernung

Für die zuverlässige Fleckenentfernung müssen es nicht immer spezielle Produkte aus dem Handel sein. Auch einige Haushaltstricks können dabei helfen, Flecken zu entfernen. Der Vorteil dabei ist nicht nur eine Kostenersparnis, sondern auch dass fast alle Mittel dafür in jedem Haushalt vorhanden sind.

Lebensmittelflecken schonend entfernen

Zu den häufigsten Flecken gehören Lebensmittel, die beim Essen oder Kochen entstehen. Sehr gefürchtet sich Rotweinflecken, die unbedingt so schnell wie möglich nach dem Entstehen beseitigt werden. Dafür werden sie am besten mit etwas Salz bestreut und danach mit Zitronensaft ausgewaschen. Alternativ bietet sich an, Selterswasser zu verwenden. Bei Kinder kommt es häufig zu Milchflecken. Diese verschwinden schnell durch Einreiben mit Kernseife und anschließendem Ausspülen. Auch eine Mischung aus Zitronensaft und Terpentinöl im Verhältnis zwei zu eins hat sich bewährt. Obstflecke dagegen können Sie oft schon allein durch kochendes Wasser beseitigen. Für die Fleckenentfernung von Schokolade bietet sich an, den Stoff zunächst in warme Milch zu tauchen und danach mit Wasser abzuwaschen. Ein gutes Hilfsmittel zur Fleckenentfernung von Spinat ist das Abreiben des Stoffs mit rohen Kartoffelscheiben, ehe warmes Seifenwasser zum Einsatz kommt.

Flecken durch Make-Up-Pannen

Schminke oder Körperpflegeprodukte können ebenfalls leicht Flecken hinterlassen. Deospuren sind besonders auf dunkler Kleidung sofort zu sehen. Als Vorbehandlung vor der normalen Wäsche eignet sich hervorragend Zitronensäure, die Sie auf die betroffenen Stellen geben. Flecken durch Make-Up-Grundierung verschwinden besonders zuverlässig, wenn sie mit weichem Brot behutsam abgerieben werden. Gegen Lippenstiftspuren hilft Brennspiritus, der vorsichtig über die Stellen getupft wird. Das wichtigste Utensil bei der Behandlung von Nagellackflecken ist Aceton, das allerdings nicht auf empfindliche Stoffe aufgetragen werden sollte. Gute Alternativen sind auch handelsübliche Nagellackentferner und Waschbenzin.

Fleckenteufel

Fleckenteufel sind spezielle Fleckentferner der Firma Beckmann. Zwölf dieser kleinen Helfer sorgen dafür, dass rund 150 Fleckenarten ihren Schrecken verlieren.

Dank einer speziellen Fleckenfibel kann direkt der ideale Fleckenteufel gefunden werden. Diese kann entweder in der Drogerie mitgenommen oder aber als Pdf direkt beim Hersteller heruntergeladen werden. Unter http://www.dr-beckmann.de/de/fleckenfibel/ kann dort nach Alphabet gegliedert direkt nach den Flecken gesucht werden. Egal ob der Fleck durch Babybrei, Nagellack oder Selbstbräuner verursacht wurde, in dieser Liste findet sich immer der perfekte Fleckenteufel. Eine genaue Beschreibung, wie man mit den unterschiedlichen Stoffarten umzugehen hat, findet sich in dieser Fibel auch. Aber auch auf den einzelnen Flaschen ist eine umfangreiche Anleitung abgedruckt. Das Etikett lässt sich ablösen und offenbart so die Beschreibung.

Fleckenteufel und die Kleidung ist gerettet

Diese kleinen Nothelfer retten so manches Kleidungsstück vor der Mülltonne. Gerade Lieblingsstücke oder teure Kleidung sollte man mit diesen Fleckenteufeln behandeln, bevor man aufgibt. Wer kennt es nicht, dass die schöne weiße Bluse einen Make-up Rand hat, der bei normaler Feinwäsche nicht herausgeht? Oder der Kugelschreiber, der in der Hemdtasche befestigt war, ist ausgelaufen und hat das gute Hemd ruiniert. Das alles sind Fälle, bei denen der Einsatz der Fleckenteufel ratsam ist. Man bekommt sie in jeder gut sortierten Drogerie und auch in einigen Supermärkten. Je frischer der Fleck ist, desto leichter lässt er sich entfernen. Das Wäschestück sollte vorher auch nicht gewaschen werden, weil sonst der Fleck womöglich erst richtig in das Gewebe eindringen kann.

Auch Polstermöbel, Vorhänge und Tischwäsche lassen sich mit diesem Mitteln hervorragend behandeln. Ob Kaffee auf Omas Lieblingsdecke oder Schokolade auf der Couch, diese Fleckentferner schaffen diese Flecken spielend. Allerdings sollte immer erst an einer verdeckten Stelle auf Farbechtheit des Materials getestet werden. Manche Stoffarten bluten etwas aus und müssen dann besonders vorsichtig behandelt werden. Einen Versuch ist es aber immer wert.

Schweißflecken entfernen

Sicher kennen auch Sie das Problem: Schweißflecken auf weißen Hemden und Kleidung. Um diese hartnäckigen Flecken weg zu kriegen, muss es aber nicht immer ein teurer Fleckenentferner sein. Es gibt zahlreiche kostengünstige Hausmittel, die schon vielen eine strahlend weiße Wäsche beschwert haben!

Bei gering verschmutzten Hemden oder Oberteilen hilft meist schon ein Fleckenentferner, Fleckensalz oder Vorwaschspray. Diese Mittel sind im Handel schon sehr günstig zu bekommen und sollten vor jeder Wäsche auf die Schweißflecken aufgetragen werden. Hiermit ist das Schweißflecken Entfernen in der Regel ganz leicht. Wenn man es allerdings mit sehr hartnäckigen Schweißflecken zu tun hat, muss man zu effektiveren Mitteln greifen. Hier kann man die Wäsche gleich mit Chlor bleichen, dies greift die Kleidung allerdings sehr stark an und sollte daher nicht so häufig wiederholt werden. (Ist in der Regel auch gar nicht nötig, denn danach ist die Wäsche mehr als strahlend weiß.) Bevor Sie zu diesem Mittel greifen zum Schweißflecken entfernen, gibt es noch einige alternative Hausmittel die in den meisten Fällen sehr gut wirken.

  • Essiglösung oder Salmiakgeist: Die Kleidung vor dem Waschen in einer verdünnten Essiglösung oder verdünntem Salmiakgeist einweichen.
  • Backpulver: Die Kleidung an den Schweißflecken befeuchten, Backpulver darüber streuen und etwas einreiben. Dann über einige Stunden einweichen lassen.
  • Für Wolle – Salzwasser & Alkohol: Das Kleidungsstück mit Salzwasser einreiben und danach nochmals mit Alkohol nach tupfen.
  • Für Seide -Spiritus: Einfach auf die Flecken geben und kurz einweichen lassen.
  • Nicht zu vergessen – der Zitronensaft: Hier auf einfach etwas Saft auf die Flecken geben, kurz einweichen und waschen.

Zum Schweißflecken entfernen dann einfach wie gewohnt waschen und die Flecken sind wie von Zauberhand verschwunden. Sollten Schweißflecken beim ersten Mal nicht ganz verschwinden, einfach nochmal wiederholen – dann wird den Flecken garantiert der Gar ausgemacht!

Wie Sie sehen ist das Schweißflecken entfernen gar nicht so aussichtslos wie man manchmal denkt. Dank der zahlreichen Haushalts Tipps & Tricks, sind Schweißflecken von gestern!

Kaugummi entfernen

Kaugummi aus Kleidung zu entfernen, ist gar nicht so schwer, wie man glaubt. Allerdings sollte man ein paar Tricks beachten, damit es auch wirklich klappt.

Erste Hilfe zum Kaugummi entfernen

Wenn der Kaugummi auf einer Hose oder einem Shirt ist, kann das betreffende Kleidungsstück einfach, in einem Beutel verpackt, in den Gefrierschrank gelegt werden. Wenn der Kaugummi hart geworden ist, kann er ganz leicht abgekratzt werden. Die Reste, die sich im Gewebe verfangen haben, entfernt man am besten mit Spiritus oder Waschbenzin. Es gibt allerdings auch einen Fleckenteufel, der speziell für Kaugummi- und Klebstoffflecken entwickelt wurde.
Dieser kann auch sehr gut verwendet werden, wenn das entsprechende Textil nicht in die Gefriertruhe passt, wie zum Beispiel der Kindersitz im Auto oder das Sofa. Aber auch hier kann mit Kühlakkus die klebrige Kaumasse ausgehärtet werden. Denn je besser das Mittel an den Stoff gelangt, desto eher gelingt die vollständige Entfernung.

Was muss beachtet werden beim Kaugummi entfernen

Wichtig ist, dass die Kaumasse immer hart ist. Vorher würde nur alles verkleben und empfindliche Fasern verschmieren. Wenn kein Fleckentferner zur Hand ist, sollte so viel wie möglich abgekratzt werden. Danach entweder mit Spiritus, Weingeist oder Benzin vorsichtig eine verdeckte Stelle auf Farbechtheit testen und dann den Fleck ausreiben. Danach sofort waschen oder die Stelle gut mit Wasser und Shampoo oder Spülmittel behandeln.
Wer gerade keine geeigneten Mittel zur Hand hat, kann auch unkonventionellere Methoden testen. Ist das Kleidungsstück bei 60 Grad waschbar, kann versucht werden, die Kaugummireste mit Cola aufzulösen. Cola zersetzt viele Lebensmittel. Auch mit Spülmittel soll sich ein Kaugummifleck behandeln lassen.

Wer sichergehen will beim Kaugummi entfernen, besorgt sich besser ein spezielles Mittel, da die Flecken sich teilweise nicht so gut entfernen lassen, wenn sie erst einmal mit Wasser und anderen Substanzen in Berührung gekommen sind.

Deoflecken entfernen

Hin und wieder greift ja jeder gerne einmal zum allseits bekannten Deodorant, kurz zum Deo. Was da oft nicht ausbleibt sind unliebsame Flecken auf der Lieblingsbluse oder dem wichtigen Geschäftshemd. Doch was kann man gegen diese unschön ausschauenden Deoflecken machen, die vorwiegend in der Achselgegend auftauchen??

Deoflecken entfernen – so geht`s

Deoflecken sehen meistens nicht besonders schön aus und haben eine hässliche, gelbe Farbe, die entsteht, wenn das Deo mit Schweiß reagiert. Im Grunde sind diese Deoflecken also völlig normal, doch was kann man dagegen tun, wenn selbst das Waschen in der Waschmaschine versagt?

Ein guter und vor allem wirksamer Tipp, um Deoflecken entfernen zu können, ist das Einreiben mit Zitronensäure, da die Zitrone schon immer als natürliches Reinigungsmittel galt und von daher auch oft zur Reinigung von Kaffeemaschinen eingesetzt wird. Dabei ist es allerdings wichtig erst an einer kleinen Ecke zu testen, ob sich das Kleidungsstück nicht mit durch die Zitronensäure verfärbt. Ist dies nicht der Fall kann man sein T-Shirt oder Hemd bedenkenlos in der Säure einweichen und anschließend noch einmal in die Waschmaschine packen. So sollte sich der Fleck zusammen mit der Zitronensäure ganz einfach auswaschen lassen und die Wäsche erstrahlt in neuem Glanz und das ganz ohne die ungeliebten Deoflecken.

Deoflecken entfernen mit Essig und Backpulver

Ähnlich wie mit der Zitronensäure sollte das Deoflecken entfernen auch mit Essigsäure oder aber Backpulver funktionieren. Dabei ist es wichtig das Kleidungsstück nicht zu lange in der verdünnten Essigsäure zu lassen und es danach noch einmal gut mit der Waschmaschine zu säubern. Auch mit dem Backpulver sollte man vorsichtig umgehen, da es gerne die Wäsche verfärbt, daher ist es nur für schwarze oder weiße Wäsche wirklich gut geeignet.

In jedem Fall lassen sich die Deoflecken mit diesen einfachen Mitteln in Handumdrehen entfernen, sodass man nicht bei jeder Benutzung eines Deos Angst haben muss, dass die Flecken das Kleidungsstück womöglich für immer zerstören.

Lederreinigung

Die Lederreinigung ist für den Laien eher kompliziert. Viele Menschen schrecken komplett davor zurück, weil sie Angst haben, das Material zu ruinieren. Dabei kann man mit ein bisschen Geschick auch Flecken aus Leder selbst entfernen.

Lederreinigung, aber richtig

Zuerst einmal sollte man wissen, dass man bei der Lederreinigung niemals zu normalem Fleckenwasser greifen darf. Dieses enthält Spiritus oder Waschbenzin, welches das Leder angreift.

Im Handel werden spezielle Mittel für Leder angeboten. Da Lederartikel sehr teuer sind, sollte man hier lieber mit den richtigen Mitteln arbeiten. Zum Einen gibt es spezielle Radiergummis für Lederwaren. Mit diesen wird wie mit einem normalen Radiergummi sanft über den Fleck gerieben. Auch spezielle Ledersprays können bei hartnäckigen Flecken helfen. Hierbei ist immer auch die Art des Leders zu beachten. Es gibt unterschiedliche Entferner für Glattleder und Wildleder.

Erste Hilfe bei Flecken im Leder

Kaugummi kann aus Ledersachen, wie zum Beispiel Schuhen ganz leicht entfernt werden. Einfach das betreffende Stück mit Kühlakkus abdecken und warten, dass der Kaugummi hart wird. Dann vorsichtig abkratzen und mit einer Lederbürste nachbürsten.

Wasserränder und Salzrückstände von Streusalz sind im Winter ein großes Problem bei Schuhen.

Deshalb sollten Lederschuhe immer schon vorher imprägniert werden. Dies macht dann das Entfernen von neuen Flecken viel leichter. Mit schwachem Essigwasser tupft man vorsichtig die Flecken ab und trocknet direkt mit einem saugfähigen Tuch nach. Dabei ebenfalls eher tupfen und nicht reiben. Das Tuch sollte möglichst nicht gefärbt sein, damit die Farbe nicht in das Material übergehen kann.

Entstehende Wasserränder können mit Milchwasser, im Verhältnis 1:1 gemischt, entfernt werden.
Auf Wildleder kann mit ganz feinem Schmirgelpapier versucht werden, den Fleck zu entfernen. Kugelschreiber oder Ähnliches kann mit Klebeband abgeklebt werden. Bei Bedarf mehrfach wiederholen. Abschließend sollte der Lederartikel immer gut gepflegt werden mit Lederfett oder Schuhcreme.

Milchflecken entfernen

Flecken auf Kleidung und anderen Gegenständen, die durch verschüttete Milch entstehen, kommen zwar weniger häufig vor, sind aber aus mehreren Gründen ein Ärgernis. Milchflecken sieht man nicht nur überdeutlich an der verschütteten Stelle, sondern sie geben auch einen übel riechenden Geruch von sich. Wie bei allen hartnäckigen Flecken, sollte man Milchflecken schnell und sachgerecht entfernen. So kann man eher davon ausgehen, dass man ein Kleidungsstück oder einen Möbelbezug wieder sauber bekommt.

Schnelles entfernen spart Arbeit

Wenn man Milch verschüttet hat, sollte man, bevor man anderen Aufgaben nachgeht, als erstes den Flecken entfernen. Denn je schneller man den Flecken entfernt, desto weniger Aufwand und chemische Mittel werden dafür benötigt. Bei frischen Milchflecken reicht es aus die beschädigte Stelle mit Seife und kaltem Wasser auszuwaschen. Manchmal muss man die Stelle auch für kurze Zeit einweichen und etwas reiben. Aber frische Milchflecken entfernen geht schnell, einfach und unkompliziert .

Alte Milchflecken entfernen

Versucht man einen alten Milchflecken nach ein paar Tagen zu entfernen, dann hilft häufig nicht mehr die einfache Seifenlauge. Stattdessen muss man zu Flüssigwaschmittel, Gallseife oder letztendlich zu einem Fleckenentferner greifen und gegebenenfalls den Flecken auch mit einer Bürste ausbürsten. Je nach dem befleckten Gegenstand – sei es ein dicker Teppich oder eine dünne Seidenbluse – sollte man vorsichtig mit den chemischen Mittel umgehen und das Mittel vorher an einer kleinen Stelle testen. Häufig ist es sinnvoll statt dem Reiben zunächst das Mittel für einige Minuten einwirken zu lassen. Auf diese Weise kann man verhindern, dass der Stoff zu stark geschrubbt werden muss und dadurch weiter beschädigt wird. Unter den natürlichen Haushaltsmitteln kann man es mit frischem Zitronenwasser versuchen und den Milchflecken entfernen. Bei Seide eignet sich auch Benzin zum Entfernen. Danach muss man den Gegenstand jedoch gründlich waschen, damit keine anderen Flecken zurückbleiben.

Kaffeeflecken entfernen

Wenn Sie einmal Kaffee verschüttet haben, sollten Sie den Flecken entweder sofort abwischen, mit Wasser und Seife auswaschen oder den Flecken mit etwas Salz reiben und mit Wasser abwaschen. Damit können Sie frische Kaffeeflecken entfernen, ohne aggressive Mittel verwenden zu müssen. Wenn der Flecken jedoch etwas älter und großflächig ist, kommen Sie nicht drum herum Fleckenentferner oder Reinigungsschaum zu benutzen. Aber auch gegen alte Flecken gibt es einige natürliche Mittel.

Kaffeeflecken können Sie auch aus Teppichböden entfernen

Reiner Alkohol eignet sich besonders gut gegen Kaffeeflecken, die auf Teppichen entstanden sind. Dazu nimmt man am besten ein Baumwolltuch, das man mit hundertprozentigem Alkohol befeuchtet. Anschließend reibt man mit dem Tuch leicht und beständig auf die zu behandelnde Stelle. Teppiche saugen den Alkohol schnell auf und dieser sorgt aufgrund seiner chemischen Bestandteile wiederum dafür, dass sich der Flecken auflöst. Zuletzt sollte man die Stelle mit einem nassen Tuch abtupfen.
Kaffeeflecken kann man auf natürlicher Art und Weise auch mithilfe von Salmiakgeist, Weingeist oder Benzol behandeln. Diese Mittel zeigen eine ähnliche Wirkung wie hundertprozentiger Alkohol. Die Wundermittel saugen sich in die dicken Fasern ein und lösen die chemische Verbindung des Kaffeefleckens. Abschließend sollte man einen Textilspray benutzen, um den Geruch des Alkohols zu behandeln.

Fleckenentferner für Kleidungsstücke

Kaffeeflecken lassen sich auch ohne Alkohol entfernen. Bei Flecken auf Kleidung sollte man lieber zu Glycerin, Backpulver oder Gallseife greifen. Diese drei Mittel wirken im Gegensatz zur Seifenlauge zwar aggressiver auf den Flecken ein. Damit lassen sich jedoch leicht hartnäckige Kaffeeflecken entfernen – auch auf sensibleren Stoffarten wie Seidenblusen. Dabei sollten Sie den Flecken sanft mit eines dieser Mittel einreiben und zunächst versuchen, auf diese Weise einen Teil des Fleckens zu entfernen. Anschließend geben Sie das Kleidungsstück in die Waschmaschine und waschen den Flecken bei 60 ° C aus, sofern das Kleidungsstück für solche Temperaturen geeignet ist.

Kalkflecken entfernen

Kalkflecken sind lästige Rückstände, die sich nach der Benutzung von Wasser bilden können. Besonders bei heißem Wasser über 60°Celsius wird der Kalk von den anderen Bestandteilen des Wassers getrennt und legt sich als Kalkflecken an den Gegenständen ab.

Kalkflecken sicher mit herkömmlichen Reinigern entfernen

Zum Kalkflecken entfernen sind einige Haushaltsmittel auf dem Markt, die Sie für die Kalkentfernung benutzen können. Doch viele Reiniger gegen Kalkflecken basieren auf eine chemische Verbindung. Wenn Sie diese Reiniger in Ihrem Haushalt benutzen, dann sollten Sie sich an die Gebrauchsanweisung halten und gegebenenfalls Handschuhe tragen. Diese sind nicht immer schonend und könnten bei unsachgemäßer Anwendung Verätzungen hervorrufen. Wenn Sie Maschinen damit reinigen, sollten Sie darauf achten, dass Sie diese vor dem Gebrauch wieder gut mit klarem Wasser nachspülen, um alle Reste des Reinigers zu entfernen.

Tipps und Tricks gegen Kalkflecken

Zum Kalkflecken entfernen können Sie aber auch Reiniger benutzen, welche aus der Natur kommen und die schonend den Kalkflecken den Garaus machen. Zum Entfernen der Kalkflecken nehmen Sie beispielsweise Essig oder Essigwasser. Dieses lassen Sie über Nacht stehen und spülen es nachher mit kaltem Wasser ab. Ein weiteres Mittel zum Kalkflecken entfernen ist eine Orangenscheibe oder eine rohe Kartoffel. Wischen Sie mit diesen einfach darüber, lassen Sie es kurz einwirken und spülen es wieder mit kaltem Wasser nach. Eine weitere Methode, die als Hausmittel gilt, ist die Benutzung von Zitronensäure. Bei größeren Gefäßen nehmen Sie auf 25 Liter Wasser ein Päckchen herkömmliche Zitronensäure und rühren es kurz durch, bis sich die Zitronensäure aufgelöst hat. Schütten Sie es in den Behälter, aus dem Sie die Kalkflecken entfernen möchten und lassen Sie es 24 Stunden stehen. Danach brauchen Sie das Gefäß nur mehr mit kaltem Wasser ausspülen. Wenn Sie das Kalkflecken entfernen überhaupt meiden möchten, so trocken Sie nach dem Gebrauch die Gegenstände mit einem saugfähigen Tuch.

Einfache PC-Reinigung

Was sie bei der PC-Reinigung beachten sollten:

  1. Als erstes schalten Sie den PC aus, falls er es nicht schon ist.
  2. Danach ziehen sie alle Stecker von der hinteren und vorderen Seite ab. Am wichtigsten ist hierbei das Stromkabel.
  3. Schaffen Sie sich auf einem nahgelegenem Tisch Platz, damit Sie an alle Stellen gründlich reinigen können.

Den inneren PC reinigen

PC reinigenZum Anfang können Sie das Gehäuse des PC reinigen. Dies macht sich am besten mit einem fusselfreiem, etwas angefeuchteten Lappen.

Nun öffnen wir vorsichtig das Gehäuse. Seien Sie vorsichtig, dass Sie nicht mit der Abdeckung oder irgendeinem anderen metallischem Gegenstand in den PC geraten oder gar eine der Platinen berühren. Es ist möglich, dass diese noch elektrostatisch aufgeladen ist und damit Schäden am PC verursacht!

Das Innere des Computer auf keinen Fall mit einem Lappen reinigen. Dies könnte später zu einem Kurzschluss führen und den PC unbrauchbar machen. Entweder wir nehmen ein Fusseltuch und wischen sehr vorsichtig über die mit Staub bedeckten Stellen oder einen Staubsauger. Am besten eignet sich hier ein magnetisch abgeschirmter Staubsauger, aber es genügt auch ein Handelsüblicher.

Bei der PC-Reinigung mit dem Staubsauger ist es wichtig, dass man einen Plastikaufsatz verwendet und das man sehr vorsichtig damit ist. Am besten man berührt die Platinen nicht einmal. Lassen Sie ihn einfach darüber hinweggleiten.

Um der Verschmutzung und einer PC-Reinigung vorzubeugen sind einige Dinge zu Beachten.
Stellen Sie den PC nie direkt auf den Boden, sonst saugen die Lüfter förmlich den Staub an. Der Beste Platz wäre auf einem Tisch oder auf einem entsprechendem Hocker.
Achten Sie auf Sauberkeit rund um dem PC, sodass der PC so wenig wie möglich verunreinigt.