Benzinflecken entfernen – So geht´s

Vor der Arbeit schnell tanken fahren und plötzlich ist das Malheur passiert: Benzin ist vor Unachtsamkeit und Hektik auf die Kleidung gespritzt. Und auch auf den unterschiedlichen Bodenbelägen oder auf dem Parkplatz kann schnell Benzin auslaufen oder verschüttet werden. Aber wie lässt es sich aus der Kleidung und von Böden entfernen?

Flüssiges Benzin - Benzinflecken entfernen

Flecken von der Kleidung entfernen

Das Benzin auf der Kleidung sieht nicht nur unschön aus, sondern riecht auch sehr unangenehm. Generell sollten Benzinflecken so schnell wie möglich aus der Kleidung entfernt werden. Doch halt!

Wer seine Kleidung sofort danach in die Waschmaschine steckt, um die Flecken zu entfernen, begeht einen großen Fehler. Das hat zur Folge, dass dann die Waschmaschine nach Benzin riecht. Das Benzin lässt sich am einfachsten mit Terpentin von Jacke und Hose entfernen. Alternativ eignet sich auch Spüli sehr gut um Benzinflecken zu entfernen.

Je nach verwendetem Material in der Kleidung kann das Terpentin allerdings auch unschöne Reaktionen hervorrufen.

Es empfiehlt sich also hier, zur Sicherheit erst einmal die Bekleidung an einer nicht sichtbaren Stelle mit Terpentin zu betupfen. Nach einer kurzen Einwirkzeit zeigt sich, ob es problemlos nutzbar ist. Wenn das der Fall ist, kann der Fleck damit bearbeitet werden. Bevor das Terpentin eingerieben wird, sollte der Fleck zuerst einmal abgetupft werden. Sobald wenige Minuten Einwirkzeit verstrichen sind, wird mit dem Tuch in Richtung Mitte des Flecks gerieben. Zum Entfernen des Benzingeruchs ist das Auslüften der Kleidung die beste Lösung. Danach die Jacke, die Hose oder den Pullover in die Waschmaschine stecken.

Benzinflecken vom Asphalt entfernen

Benzinflecken auf Aspahlt

Asphalt darf nicht mit Ölentferner gereinigt werden, da Asphalt aus Bitumen besteht. Bitumen ist ein Produkt der Erdöldestillation.

  1. Mit einem Saugmittel, wie Sägespäne, das Benzin vom Boden aufnehmen
  2. Wasser mit Spüli ansetzen und mit dem Hochdruckreiniger die betroffene Stelle reinigen. Wenn nötig mehrfach wiederholen
  3. Ein Reinigungsdurchgang mit klarem Wasser durchführen

Achtung bei Spüli: Das Reinigungsmittel sorgt möglicherweise für einen rutschigen Untergrund



Photovoltaik Reinigung

Leicht verschmutzes polykristallines Solarpanel
Leicht verschmutzes polykristallines Solarpanel

Die Belastungen von Photovoltaik Anlagen sind von der Umgebung sowie der Jahreszeit abhängig. In einer Studie wurden Leistungsverluste von 25% gemessen. Ich halte den potentiellen maximalen Verlust für noch größer.

 

Neben den üblichen Belastungen durch Feinstaub und Kalk gibt es vor allem örtlich gebundene Einflüsse. 2009-2012 wurde eine Studie über den Leistungsverlust einer Photovoltaikanlage auf einem Geflügelbetrieb durchgeführt. Die Verschmutzung beeinträchtigte die Leistung der Panele um 20-25%. Anlagen an in trockenen Gebieten sind häufig von Staub belegt. Vogelkot oder Harzflecken (häufiger bei Campingmodulen zu sehen) sind Beispiele für punktuelle Verschmutzungen.

Anleitung: Reinigung von Photovoltaik Modulen

Eine verschmutze Anlage liefert weniger Strom und hat eine beeinträchtigte Lebensdauer. In den folgenden Absätzen erläutere ich detailliert warum und wie eine Anlage zu reinigen ist. Dies trifft sowohl auf das einzelne Campingpanel als auch Großanlagen zu.


Warum sollte eine Potovoltaikzelle sauber sein?

Ganz klar ist hier der Ertrag zu nennen. Durch Verunreinigungen können Leistungseinbußen von 25% entstehen, wie eine Studie von Michael Mattstedt zeigt.  In der Regel liegt die Beeinflussung im einsteligen Prozentbereich, was bei größeren Anlagen kalkulatorisch berücksichtigt werden sollte.

Ein weiterer Aspekt, der die Wirtschaftlichkeit betrifft, ist der Zustand bzw. die Haltbarkeit der Panels. Durch die angewinkelte Aufstellung fließt das (schmutzige) Wasser immer an die gleiche Stelle. Üblicherweise sammelt sich dort Dreck. Durch die korrosiven Einflusse kann die Lebensdauer der Panele leiden.

Arten der Verunreinigung

Generell gilt, dass der Grad der Verunreinigung von den umliegenden Faktoren (Standort) und den Aufstellwinkel abhängig sind. Je steiler das Panel steht, desto geringer ist die Verunreinigung. Wir unterscheiden flächige Verunreinigungen und extreme Verunreinigungen.

Extreme Verunreinigungen, die eine ganze einzelne Zelle abdecken, können unter Umständen zur Beeinträchtigung der ganzen Anlage oder des Strangs führen. Die abgedeckte Zelle sorgt für einen hohen Wiederstand, was den Stromfluss behindert. Ist das betroffene Panel nicht durch eine Trenndiode oder einen Computer in einem solchen Fall trennbar,  geht die Gesamtleistung stark nach unten. Werden die Panele intelligent getrennt fällt nur das eine Modul aus. Die anderen erzeugen unbeeinträchtigt weiter Strom. Diese Verunreinigungen können Vogelkot oder an der unteren Kante des Panels gesammelter Dreck sein.

Durch Saharastaub verschmutztes Solarpanel - 2018
Durch Saharastaub verschmutztes Solarpanel – 2018

Flächige Verunreinigungen entstehen durch Staub, Feinstaub, Kalkablagerungen oder Pollenflug. Je flacher die Panele angebracht sind desto mehr „Dreck“ bleibt zurück. Es gibt jedoch auch standortabhängige Faktoren, die beim Planen der Anlage einbezogen werden sollten. Beispiele dafür sind rußende Schornsteine, Holzverarbeitung, landwirtschaftliche Produktion und weitere. Wie beim Hausbau sind auch in diesem Fall externe Störfaktoren vor dem Aufbau abzuklären.

TIPP: Die Feinstaubbelastung an Bahngleisen ist enorm hoch. Berücksichtigen Sie dies bei der Standortwahl

Wie sind Photovoltaik Module zu reinigen?

Neben dem Leistungsgewinn ist auch der ökologische Aspekt relevant. Eine halbjährliche Reinigung einer 30m² großen Fläche mit handelsüblichem Spüli lässt Ihre Ökobilanz schlecht aussehen.

Demineralisiertes Wasser als Reinigungsmittel

Photovoltaik Reinigung - Nur mit entmineralisiertem WasserFür die Reinigung verwenden Sie bitte nur demineralisiertes Wasser. Es hat einen Reinheitsgrad von 99,9% und enthält keinen Kalk, Chlor oder Magnesium. Neben den guten Reinigungseigenschaften ist es ökologisch 100% verträglich. Nicht zu verwechseln mit destilliertem Wasser. Demineralisiertes Wasser ist günstiger. Destilliertes Wasser kann auch genutzt werden, ist aufgrund des Herstellungsverfahrens teurer.

Wasser aus dem Hahn ist nicht empfehlenswert. Anhand der Wasserhärte erfahren Sie bei Ihren Stadtwerken wie hoch der Kalkgehalt ist. Dies ist gut zu erkennen, wenn man mit diesem Wasser seine Fenster putzt und sie nachher nicht abtrocknet. Wenn man zu viele Jahre von diesem Wasser getrunken hat merkt man vll. auch das nicht mehr.

TIPP: Die Oberfläche von Solarpanels ist unter dem Mikrosop betrachtet sehr rau. Werden die Panels einige Male mit kalkhaltigem Leitungswasser gereinigt setzt sich diese Struktur nach und nach immer mehr zu. Die Leistung nimmt ab.

Hilfsmittel zur Reinigung

Alles, was hart, chemisch oder scharfkantig ist fällt für die Photovoltaik Reinigung aus. Auch der Hochdruckreiniger ist ungeeignet. Bei kleinen Anlagen kann die Reinigung mit einem weichen Schwamm erfolgen. Ist die Anlage größer oder nicht mit der Hand erreichbar eignet sich ein Teleskopstab mit entsprechendem Aufsatz.

Teleskopstab der Firma Ippa mit einer maximalen Länge von 2,5 Metern
Teleskopstab zur Photovoltaik Reinigung

Dieses Exemplar des Anbieters Ippa mit 2,5m Stab habe ich im Internet für ~50€ gefunden (Link). Es ist möglich einen Wasserschlauch anzuschließen und so grobe Verunreinigungen zu entfernen bevor demineralisiertes Wasser verwendet wird.

Die nächste Klasse für mittelgroße Anlagen ist das Angebot vom Wischmob-Shop.de – Teil des Sets sind z.B.

  • 8m Teleskopstange mit Reinigungskopf
  • Mischbettharzflasche
  • Anschlüsse für den Gartenbereich

Blaue Mischbettharzflasche

Die Mischbettharzflasche entkalkt und demineralisiert das Wasser im Durchlauf. So muss kein sauberes Wasser zugekauft werden. Es fließt Leitungswasser rein und demineralisiertes Wasser kommt auf der anderen Seite raus. Das wasser fließt durch den Teleskopstab in die Reinigungsbürste und befreit so die Panels von Verunreinigungen.

 

Das Video zu dem Set

Pressebericht in „Heimwerker Praxis“

Bei sehr großen Anlagen werden Reinigungsroboter eingesetzt oder Dienstleister beschäftigt, die die Reinigung üblicherweise im halb,- oder Jahreszyklus durchführen. Eine Liste von Anbietern finden Sie hier.

Beispiel Roboter in klein

Großer Reinigungsroboter als Kettenfahrzeug

Es gibt noch etliche weitere Modelle bei denen ich im Hinblick auf Anschaffungs, Wartungs,- und Nutzungskosten teilweise die Rentabilität infrage stelle. Dies obliegt speziell dem Einzelfall.

Wie oft sollte die Anlage gereinigt werden?

Im Industriebetrieb werden die Anlagen halbjährlich oder jährlich gereinigt. Letztenendes ist dies eine Einzelfallentscheidung. Pauschal lässt sich dies nicht beantworten. Wie so oft.

Ich empfehle Ihnen mal mit einem feuchten weißen Tuch über die untere Kante Ihres Panels zu wischen. Auf den ersten Blick sehen die Zellen sauber aus, sind es aber nicht. Ist die untere Zellenreihe verschmutzt so beeinträchtigt das die Leistung des ganzen Panels. Daher ist die untere Kante ein guter Indikator um sich einen Eindruck über Beeinflussung zu machen.

TIPP: Der Pollenflugkalender hilft Ihnen bei der Planung Ihrer Reinigungsintervalle

Pollenflugkalender
Pollenflugkalender – Wann muss mehr gereinigt werden? Quelle: pollenflug.de

Ich reinige meine Panele etwa alle vier Wochen. Das liegt zum einen daran, dass meine Anlage leicht zugänglich ist und so die Arbeit in wenigen Minuten erledigt ist. Zum anderen hole ich gern das Maximum aus meiner Anlage raus.


Photovoltaik: Schnee entfernen

Bei Schnee auf dem Panel gibt es gar keinen Strom. Häufig verschwindet der Schnee so schnell wie er gekommen ist. Wenn er liegen bleibt ist Handarbeit gefragt. Oder nicht?

TIPP: Auf Photovoltaikanlagen mit einer Schräge von mehr als 30 Grad rutscht der Schnee eigenständig ab.

Durch die Rückspeisung des Wechselrichters erwärmen sich die Panels. Der Schnee schmilzt und rutscht ab. Das kostet natürlich Energie, durch die Aktion wieder reinkommen muss. Ein paar Sonnenstrahlen in den Folgetagen sind also eine Vorraussetzung. Zudem sollte der Hersteller des Panels eine Freigabe für diese Technik gegeben haben. Andernfalls droht ein Garantieverlust. Umgesetzt wird diese Technik von z.B. Solutronic und Kaco. Eine sehr bequeme Variante.

Das Snow-Away von Kettler ist ein Seilmechanismus, mit dem man den Schnee von den Panels ziehen kann. Vorraussetzung dafür ist eine Führungsschiene an den oberen Panels. Es dürfen keine Hindernisse im Weg sein, die das Seil behindern. Man zieht vom Boden vor dem Haus an dem Seilmechanismus, die Einfahrt wird weiß und die Panels leisten wieder einen Ertrag. Ich stelle mir das etwas klobig, aber funktionell vor. Viel finde ich dazu aber nicht im Netz. Eine solche Anlage habe ich auch noch nirgends in Betrieb gesehen.

Praxisorientiert empfehle ich einen Teleskopstab. Der oben erwähnte Teleskopstab zur Reinigung der Photovoltaikmodule erfüllt seine Aufgabe auch bei Schnee. Acht geben: Weniger nach unten drücken; eher hinter dem Schnee auflegen und abziehen.

Teleskopstab zur Schneebeseitigung auf Photovoltaik Anlagen
Teleskopstab auch zur Beseitigung von Schnee geeignet

Diesen gibt es für ~50€ in Internet (Link). Wer einen längeren Teleskopstab benötigt kann zum Leifheit greifen. Dieser kostet nur ~30€, ist aber nicht wasserführend (Link). Eine günstige Lösung zum Schnee entfernen, aber auch zum Reinigen der Zellen.

Teleskopstab von Leifheit mit Aufsatz
Schnee entfernen mit dem Lifeheit Powerslide
Mann entfernt Schnee von Photovoltaik Modulen
Experiment vom Tec-Institut

Das Tec-Institut aus Waldaschaff hat einen recht belastbaren Test mit 2 gleichen Modulen gemacht. In den Wintermonaten Dezember und Januar wurde bei Neuschnee ein Modulstrang vom Schnee befreit und der andere nicht.

Zusammenfassung: Der freie Modulstrang brachte mindestens 100% mehr Leistung, maximal ~250% plus. Das klingt zunächst moderat. In dieser Studie diesem Experiment klingt das relativ viel, ist aber in absoluten Zahlen nur 1,4% Mehrertrag auf das Jahr gerechnet. Es bleibt, wie immer, eine wirtschaftliche Rechnung. Bei der Kalkulation gilt natürlich zu berücksichtigen, dass in der Winterzeit auch unter normalen Bedingungen der Ertrag ohnehin wesentlich geringer ausfällt. Wir reden also von 100-250% mehr als wenig.  Zum Experiment (PDF)

Anlagencheck bei der Reinigung

Bei der Reinigung empfehle ich einen kleinen Check der Anlage einzubauen. Im Einzelnen prüfe ich:

  • die Festigkeit der Verschraubung
  • Verunreinigungen
  • Kontrolle: Browning (Fällt bei intelligenten Anlagensteuerungen aus)
  • Kontrolle: Intakte Leiterbahnen (Fällt bei intelligenten Anlagensteuerungen aus)
  • Kontrolle: Verkabelung fachgemäß

Mythos: Selbstreinigung durch Regen

Immer wieder lese ich, dass die Panels doch „durch den Regen gereinigt werden“. Das trifft bedingt zu. Uns Anlagenbetreibern ist aber die Wirtschaftlichkeit, also Wirkungsgrad und Lebensdauer, sehr wichtig. Daher schauen wir genauer hin.

Regen reinigt die Luft und läd die Verunreinigungen aus der Luft auf den Panels ab. Dazu kommen die natürliche Feinstaubbelastung und weitere standortabhängige Faktoren. Zusammen ergibt dies nach einem halben Jahr und einem liegenden Panel eine betrachtliche Dreckschicht. Aufgewinkelte Panels sind etwas weniger dreckig, da der Schmutz mit dem Wasser abläuft. Jedoch nur teilweise. Der meiste Dreck befindet sich an der unteren Zellenreihe. Schauen Sie mal nach.

TIPP: Es gibt Panels mit Wasserabläufen in den Ecken. Ein Beispiel ist das Panasonic N2xxSJ25

Fakt ist: Allein durch den Regen werden die Panels nicht sauber. Es muss nachgeholfen werden.

Frohes Schaffen und danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben bis zum Ende zu lesen. Ich reinige nun meine Module als Bewegungsausgleich für 6 Stunden Arbeit an diesem Dokument. Es ist nun Mitte Dezember und meine Inselanlage freut sich über jede AH, die reinkommt. Von irgendetwas muss der Laptop nun auch laufen.

Fleckenentfernung

Für die zuverlässige Fleckenentfernung müssen es nicht immer spezielle Produkte aus dem Handel sein. Auch einige Haushaltstricks können dabei helfen, Flecken zu entfernen. Der Vorteil dabei ist nicht nur eine Kostenersparnis, sondern auch dass fast alle Mittel dafür in jedem Haushalt vorhanden sind.

Lebensmittelflecken schonend entfernen

Zu den häufigsten Flecken gehören Lebensmittel, die beim Essen oder Kochen entstehen. Sehr gefürchtet sich Rotweinflecken, die unbedingt so schnell wie möglich nach dem Entstehen beseitigt werden. Dafür werden sie am besten mit etwas Salz bestreut und danach mit Zitronensaft ausgewaschen. Alternativ bietet sich an, Selterswasser zu verwenden. Bei Kinder kommt es häufig zu Milchflecken. Diese verschwinden schnell durch Einreiben mit Kernseife und anschließendem Ausspülen. Auch eine Mischung aus Zitronensaft und Terpentinöl im Verhältnis zwei zu eins hat sich bewährt. Obstflecke dagegen können Sie oft schon allein durch kochendes Wasser beseitigen. Für die Fleckenentfernung von Schokolade bietet sich an, den Stoff zunächst in warme Milch zu tauchen und danach mit Wasser abzuwaschen. Ein gutes Hilfsmittel zur Fleckenentfernung von Spinat ist das Abreiben des Stoffs mit rohen Kartoffelscheiben, ehe warmes Seifenwasser zum Einsatz kommt.

Flecken durch Make-Up-Pannen

Schminke oder Körperpflegeprodukte können ebenfalls leicht Flecken hinterlassen. Deospuren sind besonders auf dunkler Kleidung sofort zu sehen. Als Vorbehandlung vor der normalen Wäsche eignet sich hervorragend Zitronensäure, die Sie auf die betroffenen Stellen geben. Flecken durch Make-Up-Grundierung verschwinden besonders zuverlässig, wenn sie mit weichem Brot behutsam abgerieben werden. Gegen Lippenstiftspuren hilft Brennspiritus, der vorsichtig über die Stellen getupft wird. Das wichtigste Utensil bei der Behandlung von Nagellackflecken ist Aceton, das allerdings nicht auf empfindliche Stoffe aufgetragen werden sollte. Gute Alternativen sind auch handelsübliche Nagellackentferner und Waschbenzin.

Fleckenteufel

Fleckenteufel sind spezielle Fleckentferner der Firma Beckmann. Zwölf dieser kleinen Helfer sorgen dafür, dass rund 150 Fleckenarten ihren Schrecken verlieren.

Dank einer speziellen Fleckenfibel kann direkt der ideale Fleckenteufel gefunden werden. Diese kann entweder in der Drogerie mitgenommen oder aber als Pdf direkt beim Hersteller heruntergeladen werden. Unter dr-beckmann.de kann dort nach Alphabet gegliedert direkt nach den Flecken gesucht werden. Egal ob der Fleck durch Babybrei, Nagellack oder Selbstbräuner verursacht wurde, in dieser Liste findet sich immer der perfekte Fleckenteufel. Eine genaue Beschreibung, wie man mit den unterschiedlichen Stoffarten umzugehen hat, findet sich in dieser Fibel auch. Aber auch auf den einzelnen Flaschen ist eine umfangreiche Anleitung abgedruckt. Das Etikett lässt sich ablösen und offenbart so die Beschreibung.

Fleckenteufel und die Kleidung ist gerettet

Diese kleinen Nothelfer retten so manches Kleidungsstück vor der Mülltonne. Gerade Lieblingsstücke oder teure Kleidung sollte man mit diesen Fleckenteufeln behandeln, bevor man aufgibt. Wer kennt es nicht, dass die schöne weiße Bluse einen Make-up Rand hat, der bei normaler Feinwäsche nicht herausgeht? Oder der Kugelschreiber, der in der Hemdtasche befestigt war, ist ausgelaufen und hat das gute Hemd ruiniert. Das alles sind Fälle, bei denen der Einsatz der Fleckenteufel ratsam ist. Man bekommt sie in jeder gut sortierten Drogerie und auch in einigen Supermärkten. Je frischer der Fleck ist, desto leichter lässt er sich entfernen. Das Wäschestück sollte vorher auch nicht gewaschen werden, weil sonst der Fleck womöglich erst richtig in das Gewebe eindringen kann.

Auch Polstermöbel, Vorhänge und Tischwäsche lassen sich mit diesem Mitteln hervorragend behandeln. Ob Kaffee auf Omas Lieblingsdecke oder Schokolade auf der Couch, diese Fleckentferner schaffen diese Flecken spielend. Allerdings sollte immer erst an einer verdeckten Stelle auf Farbechtheit des Materials getestet werden. Manche Stoffarten bluten etwas aus und müssen dann besonders vorsichtig behandelt werden. Einen Versuch ist es aber immer wert.

Schweißflecken entfernen

Sicher kennen auch Sie das Problem: Schweißflecken auf weißen Hemden und Kleidung. Um diese hartnäckigen Flecken weg zu kriegen, muss es aber nicht immer ein teurer Fleckenentferner sein. Es gibt zahlreiche kostengünstige Hausmittel, die schon vielen eine strahlend weiße Wäsche beschwert haben!

Bei gering verschmutzten Hemden oder Oberteilen hilft meist schon ein Fleckenentferner, Fleckensalz oder Vorwaschspray. Diese Mittel sind im Handel schon sehr günstig zu bekommen und sollten vor jeder Wäsche auf die Schweißflecken aufgetragen werden. Hiermit ist das Schweißflecken Entfernen in der Regel ganz leicht. Wenn man es allerdings mit sehr hartnäckigen Schweißflecken zu tun hat, muss man zu effektiveren Mitteln greifen. Hier kann man die Wäsche gleich mit Chlor bleichen, dies greift die Kleidung allerdings sehr stark an und sollte daher nicht so häufig wiederholt werden. (Ist in der Regel auch gar nicht nötig, denn danach ist die Wäsche mehr als strahlend weiß.) Bevor Sie zu diesem Mittel greifen zum Schweißflecken entfernen, gibt es noch einige alternative Hausmittel die in den meisten Fällen sehr gut wirken.

  • Essiglösung oder Salmiakgeist: Die Kleidung vor dem Waschen in einer verdünnten Essiglösung oder verdünntem Salmiakgeist einweichen.
  • Backpulver: Die Kleidung an den Schweißflecken befeuchten, Backpulver darüber streuen und etwas einreiben. Dann über einige Stunden einweichen lassen.
  • Für Wolle – Salzwasser & Alkohol: Das Kleidungsstück mit Salzwasser einreiben und danach nochmals mit Alkohol nach tupfen.
  • Für Seide -Spiritus: Einfach auf die Flecken geben und kurz einweichen lassen.
  • Nicht zu vergessen – der Zitronensaft: Hier auf einfach etwas Saft auf die Flecken geben, kurz einweichen und waschen.

Zum Schweißflecken entfernen dann einfach wie gewohnt waschen und die Flecken sind wie von Zauberhand verschwunden. Sollten Schweißflecken beim ersten Mal nicht ganz verschwinden, einfach nochmal wiederholen – dann wird den Flecken garantiert der Gar ausgemacht!

Wie Sie sehen ist das Schweißflecken entfernen gar nicht so aussichtslos wie man manchmal denkt. Dank der zahlreichen Haushalts Tipps & Tricks, sind Schweißflecken von gestern!

Kaugummi entfernen

Kaugummi aus Kleidung zu entfernen, ist gar nicht so schwer, wie man glaubt. Allerdings sollte man ein paar Tricks beachten, damit es auch wirklich klappt.

Erste Hilfe zum Kaugummi entfernen

Wenn der Kaugummi auf einer Hose oder einem Shirt ist, kann das betreffende Kleidungsstück einfach, in einem Beutel verpackt, in den Gefrierschrank gelegt werden. Wenn der Kaugummi hart geworden ist, kann er ganz leicht abgekratzt werden. Die Reste, die sich im Gewebe verfangen haben, entfernt man am besten mit Spiritus oder Waschbenzin. Es gibt allerdings auch einen Fleckenteufel, der speziell für Kaugummi- und Klebstoffflecken entwickelt wurde.
Dieser kann auch sehr gut verwendet werden, wenn das entsprechende Textil nicht in die Gefriertruhe passt, wie zum Beispiel der Kindersitz im Auto oder das Sofa. Aber auch hier kann mit Kühlakkus die klebrige Kaumasse ausgehärtet werden. Denn je besser das Mittel an den Stoff gelangt, desto eher gelingt die vollständige Entfernung.

Was muss beachtet werden beim Kaugummi entfernen

Wichtig ist, dass die Kaumasse immer hart ist. Vorher würde nur alles verkleben und empfindliche Fasern verschmieren. Wenn kein Fleckentferner zur Hand ist, sollte so viel wie möglich abgekratzt werden. Danach entweder mit Spiritus, Weingeist oder Benzin vorsichtig eine verdeckte Stelle auf Farbechtheit testen und dann den Fleck ausreiben. Danach sofort waschen oder die Stelle gut mit Wasser und Shampoo oder Spülmittel behandeln.
Wer gerade keine geeigneten Mittel zur Hand hat, kann auch unkonventionellere Methoden testen. Ist das Kleidungsstück bei 60 Grad waschbar, kann versucht werden, die Kaugummireste mit Cola aufzulösen. Cola zersetzt viele Lebensmittel. Auch mit Spülmittel soll sich ein Kaugummifleck behandeln lassen.

Wer sichergehen will beim Kaugummi entfernen, besorgt sich besser ein spezielles Mittel, da die Flecken sich teilweise nicht so gut entfernen lassen, wenn sie erst einmal mit Wasser und anderen Substanzen in Berührung gekommen sind.

Deoflecken entfernen

Hin und wieder greift ja jeder gerne einmal zum allseits bekannten Deodorant, kurz zum Deo. Was da oft nicht ausbleibt sind unliebsame Flecken auf der Lieblingsbluse oder dem wichtigen Geschäftshemd. Doch was kann man gegen diese unschön ausschauenden Deoflecken machen, die vorwiegend in der Achselgegend auftauchen??

Deoflecken entfernen – so geht`s

Deoflecken sehen meistens nicht besonders schön aus und haben eine hässliche, gelbe Farbe, die entsteht, wenn das Deo mit Schweiß reagiert. Im Grunde sind diese Deoflecken also völlig normal, doch was kann man dagegen tun, wenn selbst das Waschen in der Waschmaschine versagt?

Ein guter und vor allem wirksamer Tipp, um Deoflecken entfernen zu können, ist das Einreiben mit Zitronensäure, da die Zitrone schon immer als natürliches Reinigungsmittel galt und von daher auch oft zur Reinigung von Kaffeemaschinen eingesetzt wird. Dabei ist es allerdings wichtig erst an einer kleinen Ecke zu testen, ob sich das Kleidungsstück nicht mit durch die Zitronensäure verfärbt. Ist dies nicht der Fall kann man sein T-Shirt oder Hemd bedenkenlos in der Säure einweichen und anschließend noch einmal in die Waschmaschine packen. So sollte sich der Fleck zusammen mit der Zitronensäure ganz einfach auswaschen lassen und die Wäsche erstrahlt in neuem Glanz und das ganz ohne die ungeliebten Deoflecken.

Deoflecken entfernen mit Essig und Backpulver

Ähnlich wie mit der Zitronensäure sollte das Deoflecken entfernen auch mit Essigsäure oder aber Backpulver funktionieren. Dabei ist es wichtig das Kleidungsstück nicht zu lange in der verdünnten Essigsäure zu lassen und es danach noch einmal gut mit der Waschmaschine zu säubern. Auch mit dem Backpulver sollte man vorsichtig umgehen, da es gerne die Wäsche verfärbt, daher ist es nur für schwarze oder weiße Wäsche wirklich gut geeignet.

In jedem Fall lassen sich die Deoflecken mit diesen einfachen Mitteln in Handumdrehen entfernen, sodass man nicht bei jeder Benutzung eines Deos Angst haben muss, dass die Flecken das Kleidungsstück womöglich für immer zerstören.

Lederreinigung

Die Lederreinigung ist für den Laien eher kompliziert. Viele Menschen schrecken komplett davor zurück, weil sie Angst haben, das Material zu ruinieren. Dabei kann man mit ein bisschen Geschick auch Flecken aus Leder selbst entfernen.

Lederreinigung, aber richtig

Zuerst einmal sollte man wissen, dass man bei der Lederreinigung niemals zu normalem Fleckenwasser greifen darf. Dieses enthält Spiritus oder Waschbenzin, welches das Leder angreift.

Im Handel werden spezielle Mittel für Leder angeboten. Da Lederartikel sehr teuer sind, sollte man hier lieber mit den richtigen Mitteln arbeiten. Zum Einen gibt es spezielle Radiergummis für Lederwaren. Mit diesen wird wie mit einem normalen Radiergummi sanft über den Fleck gerieben. Auch spezielle Ledersprays können bei hartnäckigen Flecken helfen. Hierbei ist immer auch die Art des Leders zu beachten. Es gibt unterschiedliche Entferner für Glattleder und Wildleder.

Erste Hilfe bei Flecken im Leder

Kaugummi kann aus Ledersachen, wie zum Beispiel Schuhen ganz leicht entfernt werden. Einfach das betreffende Stück mit Kühlakkus abdecken und warten, dass der Kaugummi hart wird. Dann vorsichtig abkratzen und mit einer Lederbürste nachbürsten.

Wasserränder und Salzrückstände von Streusalz sind im Winter ein großes Problem bei Schuhen.

Deshalb sollten Lederschuhe immer schon vorher imprägniert werden. Dies macht dann das Entfernen von neuen Flecken viel leichter. Mit schwachem Essigwasser tupft man vorsichtig die Flecken ab und trocknet direkt mit einem saugfähigen Tuch nach. Dabei ebenfalls eher tupfen und nicht reiben. Das Tuch sollte möglichst nicht gefärbt sein, damit die Farbe nicht in das Material übergehen kann.

Entstehende Wasserränder können mit Milchwasser, im Verhältnis 1:1 gemischt, entfernt werden.
Auf Wildleder kann mit ganz feinem Schmirgelpapier versucht werden, den Fleck zu entfernen. Kugelschreiber oder Ähnliches kann mit Klebeband abgeklebt werden. Bei Bedarf mehrfach wiederholen. Abschließend sollte der Lederartikel immer gut gepflegt werden mit Lederfett oder Schuhcreme.

Milchflecken entfernen

Flecken auf Kleidung und anderen Gegenständen, die durch verschüttete Milch entstehen, kommen zwar weniger häufig vor, sind aber aus mehreren Gründen ein Ärgernis. Milchflecken sieht man nicht nur überdeutlich an der verschütteten Stelle, sondern sie geben auch einen übel riechenden Geruch von sich. Wie bei allen hartnäckigen Flecken, sollte man Milchflecken schnell und sachgerecht entfernen. So kann man eher davon ausgehen, dass man ein Kleidungsstück oder einen Möbelbezug wieder sauber bekommt.

Schnelles entfernen spart Arbeit

Wenn man Milch verschüttet hat, sollte man, bevor man anderen Aufgaben nachgeht, als erstes den Flecken entfernen. Denn je schneller man den Flecken entfernt, desto weniger Aufwand und chemische Mittel werden dafür benötigt. Bei frischen Milchflecken reicht es aus die beschädigte Stelle mit Seife und kaltem Wasser auszuwaschen. Manchmal muss man die Stelle auch für kurze Zeit einweichen und etwas reiben. Aber frische Milchflecken entfernen geht schnell, einfach und unkompliziert .

Alte Milchflecken entfernen

Versucht man einen alten Milchflecken nach ein paar Tagen zu entfernen, dann hilft häufig nicht mehr die einfache Seifenlauge. Stattdessen muss man zu Flüssigwaschmittel, Gallseife oder letztendlich zu einem Fleckenentferner greifen und gegebenenfalls den Flecken auch mit einer Bürste ausbürsten. Je nach dem befleckten Gegenstand – sei es ein dicker Teppich oder eine dünne Seidenbluse – sollte man vorsichtig mit den chemischen Mittel umgehen und das Mittel vorher an einer kleinen Stelle testen. Häufig ist es sinnvoll statt dem Reiben zunächst das Mittel für einige Minuten einwirken zu lassen. Auf diese Weise kann man verhindern, dass der Stoff zu stark geschrubbt werden muss und dadurch weiter beschädigt wird. Unter den natürlichen Haushaltsmitteln kann man es mit frischem Zitronenwasser versuchen und den Milchflecken entfernen. Bei Seide eignet sich auch Benzin zum Entfernen. Danach muss man den Gegenstand jedoch gründlich waschen, damit keine anderen Flecken zurückbleiben.

Kaffeeflecken entfernen

Wenn Sie einmal Kaffee verschüttet haben, sollten Sie den Flecken entweder sofort abwischen, mit Wasser und Seife auswaschen oder den Flecken mit etwas Salz reiben und mit Wasser abwaschen. Damit können Sie frische Kaffeeflecken entfernen, ohne aggressive Mittel verwenden zu müssen. Wenn der Flecken jedoch etwas älter und großflächig ist, kommen Sie nicht drum herum Fleckenentferner oder Reinigungsschaum zu benutzen. Aber auch gegen alte Flecken gibt es einige natürliche Mittel.

Kaffeeflecken können Sie auch aus Teppichböden entfernen

Reiner Alkohol eignet sich besonders gut gegen Kaffeeflecken, die auf Teppichen entstanden sind. Dazu nimmt man am besten ein Baumwolltuch, das man mit hundertprozentigem Alkohol befeuchtet. Anschließend reibt man mit dem Tuch leicht und beständig auf die zu behandelnde Stelle. Teppiche saugen den Alkohol schnell auf und dieser sorgt aufgrund seiner chemischen Bestandteile wiederum dafür, dass sich der Flecken auflöst. Zuletzt sollte man die Stelle mit einem nassen Tuch abtupfen.
Kaffeeflecken kann man auf natürlicher Art und Weise auch mithilfe von Salmiakgeist, Weingeist oder Benzol behandeln. Diese Mittel zeigen eine ähnliche Wirkung wie hundertprozentiger Alkohol. Die Wundermittel saugen sich in die dicken Fasern ein und lösen die chemische Verbindung des Kaffeefleckens. Abschließend sollte man einen Textilspray benutzen, um den Geruch des Alkohols zu behandeln.

Fleckenentferner für Kleidungsstücke

Kaffeeflecken lassen sich auch ohne Alkohol entfernen. Bei Flecken auf Kleidung sollte man lieber zu Glycerin, Backpulver oder Gallseife greifen. Diese drei Mittel wirken im Gegensatz zur Seifenlauge zwar aggressiver auf den Flecken ein. Damit lassen sich jedoch leicht hartnäckige Kaffeeflecken entfernen – auch auf sensibleren Stoffarten wie Seidenblusen. Dabei sollten Sie den Flecken sanft mit eines dieser Mittel einreiben und zunächst versuchen, auf diese Weise einen Teil des Fleckens zu entfernen. Anschließend geben Sie das Kleidungsstück in die Waschmaschine und waschen den Flecken bei 60 ° C aus, sofern das Kleidungsstück für solche Temperaturen geeignet ist.