Stockflecken entfernen

Egal ob es sich um Stockflecken in der Kleidung, in der Matratze, am Duschvorhang, Zelt oder an der Wand handelt, Sie sollten diese Stockflecken entfernen. Hierzu gibt es verschiedene Mittel und Wege. Die häufigste Ursache für Stockflecken an der Kleidung, den Wänden und der Decke ist eine unzureichende Belüftung, wenn nasse oder feuchte Wäsche beispielsweise längere Zeit in einem Korb gelagert wird, können sich auf den unteren Kleidungsstücken solche Flecken bilden.

Zum Stockflecken entfernen können Sie beispielsweise spezielle Fleckentferner aus der Drogerie verwenden. Jedoch ist hierbei darauf zu achten, dass viele Reiniger auf der Basis von Chlorbleiche beruhen und aus diesem Grund nur vorsichtig und in geringen Mengen zur Fleckentfernung eingesetzt werden sollten. Eine gute Alternative zu diesen Reinigern ist Buttermilch. Um die Stockflecken entfernen zu können, legen Sie das Kleidungsstück ganz oder mit der betroffenen Stelle in diese Buttermilch ein. Im Anschluss daran die Wäsche wie gewohnt waschen. Die Entfernung der Stockflecken ist vor allem aus gesundheitlichen Gründen sehr zu empfehlen. Ein weiteres sehr effektives Reinigungsmittel ist das sogenannte Javasalz. Dabei handelt es sich ein Bleichmittel, welches zugleich desinfizierende Stoffe beinhaltet. Aber achten Sie darauf, dass Sie dieses ausschließlich bei strapazierfähigen und hellen Kleidungsstücken an. Bei leichten Stockflecken, hilft in vielen Fällen das natürliche UV Licht der Sonne.

Beim Stockflecken entfernen aus einer Matratze gilt, sehr viel frische Luft und Sonnenlicht. Die Flecken auf der Matratze bilden sich durch unzureichende Belüftung. Jeder Mensch schwitzt in der Nacht, diese Feuchtigkeit gelang in die Matratze, sodass Flecken nur durch regelmäßiges Durchlüften der Matratze oder einen Schonbezug verhindert werden können. Möchten Sie die Stockflecken entfernen, stellen Sie die Matratze hochkantig in die Sonne und diese gelegentlich neu ausrichten. Haben sich bereits ausgewachsene Schimmelflecken gebildet, sollten Sie sich unbedingt eine neue Matratze kaufen.

Schimmelflecken entfernen

Schimmelflecken entfernen
Fotolia_43162620 © Zlatan Durakovic – Fotolia.com

Schimmel in der Wohnung kann negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Handelt es sich um einen leichten Befall reichen kleine Tricks eventuell schon aus zur Schimmelbeseitigung. Ein Anzeichen für Schimmel sind oftmals hässliche graue Flecken an der Wand. Selbst beseitigt werden können kleine Schäden. Im Falle eines großflächigen Befalls sollte aber ein Profi beauftragt werden für die Entfernung des Schimmels. Sollten mehr als ein Quadratmeter Fläche befallen sein vom Schimmel sollte sich darum eine Fachfirma kümmern. Spezielle Firmen aus dem Bereich der Schadstoffsanierung sind empfehlenswert, denn bei der Bekämpfung des Schimmels müssen bestimmte Arbeitsschutzvorschriften eingehalten werden. Bei den Gesundheitsämtern kann nach solchen Fachfirmen gefragt werden.

Das Haus kann auch von Schimmel befallen sein ohne dass der Schimmel sichtbar ist. Ein muffiger Geruch, wenn der Raum betreten wird, ist ein Erkennungszeichen. In diesem Falle muss ein Fachhandwerker um Rat gefragt werden. Die Raumfeuchtigkeit ist ein weiteres wichtiges Indiz. Je nach Jahreszeit sollte diese nicht über 50 bis 60 Prozent liegen. Des Weiteren sollten Mieter als erstes den Vermieter informieren über den Schimmelverdacht.

  • Silikonfugen im Bad
  • Fensterleibungen
  • Ecken an Außenwänden
  • Wände hinter Möbeln im Schlafzimmer und
  • Keller

sind typische Stellen. Das übrige leistet fehlender Luftaustausch. Oft ist der Knackpunkt zu wenig Luftaustausch. Doch auch durch undichte Stellen, Wärmebrücken oder Risse in der Fassade oder dem Dach durch Havarien, wie einem Loch im Dach oder einem Rohrbruch durch die Wasser eindringt kommt Feuchtigkeit ins Haus.

Bekämpfung

Mit 70 prozentigem Alkohol lässt sich ein kleiner oberflächlicher Schimmelbefall selbst bekämpfen. Wasserstoffperoxid ist ein weiterer Schimmelkiller. Des Weiteren hilft auch Brennspiritus bei der Schimmelbeseitigung. Es ist wichtig, dass auch bei diesem die Konzentration des Alkohols bei 70 bis 80 Prozent liegt, da nur so die Schimmelpilze abgetötet werden. Ein gutes Hausmittel ist herkömmlicher Essig. Jedoch hat dieser nur auf Metall oder Keramik eine antibakterielle Wirkung. Von mineralischem Putz wird die Essigsäure neutralisiert und dadurch wirkungslos.

Schutzbekleidung

Bei der Schimmelbeseitigung muss Schutzkleidung getragen und die Fenster weit geöffnet werden und Handschuhe unverzichtbar.

Er ist einer der größten Feinde unserer Gesundheit- der Schimmel in der Wohnung. Ob als kleine dunkle Flecke oder als große Stelle an der Wand, Schimmel stellt eine enorme Gesundheitsgefährdung dar und sollte aus diesem Grunde schnellstmöglich beseitigt werden.

Schimmel entfernen mit Haushaltsmitteln

Fast jeder besitzt daheim etwas, das gegen kleine Schimmelflecken helfen kann. Besonders geeignet zum Schimmel entfernen, jedoch nur für kleine Anwendungsbereiche wie kleine Schimmelflecken auf Silikonfugen im Bad oder kleine Stellen an Wänden, sind:

  • Essigessenz
  • Brennspiritus und
  • Alkohol

Mit diesen Mitteln kann der Schimmel in der Wohnung einfach entfernt werden, jedoch ist zu erwähnen, dass diese Mittel nicht dagegen helfen, Schimmel zu vermeiden. Ganz verzichten sollten Sie auf den Versuch, dem Schimmel mit einem trockenen Lappen, Schwamm oder ähnlichem zu Leibe zu rücken. Dieses Wegreiben würde nur die giftigen Schimmelsporen in der Atemluft verteilen.

Schimmel in der Wohnung entfernen mit Spezialmitteln

In Supermärkten, Drogerien und Baumärkten werden oftmals Schimmelbeseitigunsmittel angepriesen. Diese chemischen Substanzen beseitigen den Schimmel effektiv, jedoch muss dabei genaustens die Gebrauchsanleitung beachtet werden. Mundschutz, Handschuhe und eine große Menge Frischluft ist während und nach Gebrauch unbedingt zu benutzen. Auch diese Mittel hindern jedoch den Pilz nicht daran sich erneut an Wänden, Fugen, Tapeten und anderen Plätzen zu zeigen und dort seine giftigen Sporen weiter zu verbreiten.

Schimmel in der Wohnung – Ursachen beseitigen, Neubefall vorbeugen

Bei einer größeren Schimmelproblematik ist es wichtig die betroffene Stelle trocken zu legen. Dies muss oftmals professionell gemacht werden und erfordert Hilfe durch ausgebildete Fachkräfte. Ist die Ursache gefunden und beseitigt können Sie einiges unternehmen um einen erneuten Befall vorzubeugen. Möchten Sie eine schimmelfreie Wohnung ist eine Sache oberstes Gebot: Lüften. Regelmäßiges, gutes Lüften hilft Feuchtigkeit in der Wohnung zu verringern und beugt somit Stock- und späteren Schimmelflecken vor.

Ebenso bewährt: Lassen Sie Räume nicht zu stark auskühlen, heizen Sie gegebenfalls auch in der Übergangszeit. Um kleinem Befall, besonders in Silikonfugen im Bad, vorzubeugen, sollte die Duschwanne/Badewanne nach Benutzung trocken gewischt werden, denn: Lieber Wasser als giftigen Schimmel entfernen. Besteht die Schimmelproblematik weiterhin muss gegebenenfalls über eine Sanierung nachgedacht werden, Hilfe dazu bekommen Sie durch einen Baufachverständigen oder durch Weitergabe der Problematik an den Vermieter und legen Sie diesem ans Herz den Schimmel entfernen zu lassen.

Schimmelpilze entstehen meist in feucht warmen Umgebungen. Als Nährboden dienen organische Stoffe, die im gesamten Haushalt zu finden sind. Um den Schimmelbefall zu beseitigen, gibt es unterschiedliche Methoden. Mit Hausmitteln oder Anti Schimmelmittel können Sie Schimmelflecken entfernen, aber Sie sollten gleichzeitig darüber nachdenken, wie Sie Schimmelbildung verhindern können. Nach der Entfernung der Schimmelflecken im Wohnraum sollten Sie für gute Durchlüftung und Beheizung sorgen.

Entfernung von Schimmelflecken durch Waschen

Schimmelsporen werden durch hohe Temperaturen abgetötet. Sind Textilien oder Wäschestücke befallen, so waschen Sie diese in der Waschmaschine oder per Hand mit einem handelsüblichen Waschmittel bei mindestens 40 Grad Celsisus.

Entfernung von Schimmelbefall mit Essig

Essigwasser hat einen niedrigen pH Wert. Er verhindert den weiteren Wachstum des Schimmelpilzes. Reinigen Sie glatte Flächen wie Glas oder Keramik mit der Lösung oder waschen Sie darin Duschvorhänge und befallene Textilien. Die in Supermärkten und Drogerien angebotenen Essigreiniger beugen Schimmelbildung vor.

Entfernung von Schimmelflecken mit chlorhaltigen Mitteln

Sanitätsreiniger enthalten Chlor. Damit können Sie Schimmelflecken entfernen, die auf Fliesenfugen und Silikon entstanden sind. Tragen Sie die Flüssigkeit pur auf und lassen Sie sie einige Zeit einwirken. Danach sollten die Flächen mit klarem Wasser abgewischt werden.

Entfernung mit Zitronensaft und Salz

Sie können auf Stoffe Schimmelflecken entfernen, indem Sie Zitronensaft auf die befallene Stelle träufeln und danach Salz darüberstreuen. Legen Sie die so behandelte Textilie so lange in die Sonne, bis alles ausgetrocknet ist.

Entfernung mit Anti Schimmelmittel

Bestreichen Sie mit einem Pinsel die befallenen Flecken oder Flächen mit dem Schimmelentferner von www.putzking.de und lassen Sie es einwirken. Nach der Entfernung der Schimmelsporen wird Schimmelstopp aufgetragen. Die Behandlung verhindert Schimmelbildung für lange Zeit. Achten Sie in Räumen wie Bad oder Küche darauf, dass keine neue Schimmelbildung entsteht oder beugen Sie durch regelmäßige Behandlung vor.

Schimmelherd finden

Andere Lebewesen sind da weit sensibler: So besteht etwa die Möglichkeit, vor der Schimmelbeseitigung einen speziell trainierten Hund auf die Suche nach versteckten Herden zu schicken. Der Detektiv auf vier Pfoten kann die Gefahr ausmachen, lange bevor ein Zweibeiner – und in sehr vielen Fällen sogar alle verfügbaren Gerätschaften – einen Befall anzeigen können. Je früher die Ursache entdeckt und beseitigt wird, kann man ein für alle Mal auch die Wirkungen – eben den Befall, oft aber auch Feuchtigkeit – angehen.

Selbstversuche

Nicht jeder holt sofort einen Profi, wenn man Schimmel entfernen muss. Meist kommen erst Hausmittelchen bei einer versuchten Schimmelbeseitigung zum Einsatz – diese helfen oft aber nur im Anfangsstadium und sind vor allem nicht nachhaltig.
Denn das Schimmel entfernen soll ja endgültig und ein für alle Mal Schluss mit dem Problemmachen – und das garantieren nur Spezialisten in Sachen Schimmelbeseitigung. Im Übrigen ist es keine Schande oder ein Problem mangelnder Sauberkeit und/ oder Hygiene, wenn man Schimmel entfernen (lassen) muss. Die Ursachen sind zahlreich – von Baumängeln bis hin zu Gebäudeschäden, aber auch so manches Lüftverhalten kann dazu führen, dass eine umfassende Schimmelbeseitigung vonnöten wird.

Schimmel Test

Im Internet werden inzwischen eine ganze Reihe an unterschiedlichen Tests angeboten, mit dem sich die Schimmelbelastung in der eigenen Wohnung messen lässt- der sogenannte Schimmeltest. Da das Angebot in diesem Bereich jedoch mittlerweile sehr groß ist, haben Verbraucher bei der Suche nach einem Schimmeltest meist die Qual der Wahl. Die gängigsten Schimmeltests sind folgende:

  1. Der Schimmeltest mit Teststreifen: Bei diesem Test werden sogenannte Abstrich-Proben von der befallenen Stelle entnommen. Innerhalb von nur wenigen Minuten wird dann auch schon das Ergebnis sichtbar. Grundsätzlich ist von diesem Test jedoch abzuraten, da er nur wenige von den unterschiedlichen Schimmelpilzsorten erkennt.
  2. Der Hausstaub-Sammeltest: Bei diesem Schimmeltest handelt es sich um einen Behälter, der auf den Staubsauger montiert wird. Dieser ermöglicht das Sammeln vom Staub und wenn vorhanden auch von Schimmelpilzsporen. Um ein Ergebnis zu erhalten muss die Probe jedoch zunächst in ein Labor geschickt werden, wo sie dann ausgewertet wird.
  3. Test mit Nährboden: Bei diesem Test werden in dem Raum, wo Schimmelpilz vermutet wird, kleine Schalen aufgestellt. Auch diese müssen zur Auswertung dann wieder in ein Labor geschickt werden, wo sie dann ausgewertet werden.

Wie gut sind diese Tests?

Bei Tests zur Feststellung von Schimmelpilz können Verbraucher viel falsch machen und sogar Tests erhalten, die nicht der Wirklichkeit entsprechen. Entweder zeigen diese Tests dann Schimmelpilz an, wo gar keiner vorhanden ist, oder sie zeigen grünes Licht in Räumen, wo dann schlussendlich doch Schimmelpilz vorhanden ist. Zusätzlich zu den Tests, die ins Labor geschickt werden, kann es auch hilfreich sein einen Experten zu Rate zu ziehen, der die Wohnung nochmal genauer untersucht. So können die Herde vom Schimmelpilz genau festgemacht werden und das führt wiederum dazu, dass der Schimmelpilz besser beseitigt werden kann.

Werden immer Labortests benötigt?

Wenn eine komplette Wand in der Wohnung bereits von Schimmel befallen ist, dann wird in der Regel kein separater Schimmeltest mehr benötigt. Wenn es sich um kleinere Schäden handelt, sollten sich Verbraucher jedoch auf Nase und Augen verlassen. Wenn es bereits muffig riecht und dunkle Stellen zu erkennen sind, dann kann es sich bereits um ein Schimmelproblem handeln.

Arten von Schimmel

Das Schimmelpilze in der Wohnung und im Haus gefährlich werden können und Krankheiten wie Asthma auslösen können, ist vielen bekannt.
Doch welche Arten von diesen Pilzen könnten sich in den eigenen vier Wänden tummeln?
Denn Schimmelpilz ist nicht gleich Schimmelpilz.
Deswegen soll im Folgenden ein kurzer Überblick über die häufigsten, im Haushalt vorkommenden, Schimmelpilze gegeben werden.

Aspergillus-Arten

Die ersten Schimmelpilzarten die oft im Haus zu finden sind, heißen Aspergillus niger, Asperillus versicolor und Asperillus wenti.

  • Asperillus niger, der umgangssprachlich als Schwarzschimmel bezeichnet wird, bildet zwei Pilzgifte. Diese Gifte sind Oxalsäure und Kojisäure. Diese Gifte rufen v.a. Bauchfellentzündung und Herzinnenhautentzündung, sowie Hautinfekte und allergische Reaktionen hervor.
  • Asperillus versicolor bildet das krebserregende Gift Sterigmatocystin, welches neben seiner kanzerogenen Wirkung ebenfalls Allergien hervorruft. Seine bevorzugten Wachstumsgebiete sind Bäder.
  • Der Schimmelpilz Asperillus wenti, welcher sich ebenfalls überall wohlzufühlen scheint, besonders jedoch an warmen, feuchten Orten, bildet die Pilzgifte Emodin und Wentilacton. Bisher konnte keine Gesundheitsgefährdung durch Infektion nachgewiesen werden.

Caetomium, Eurotium, Penicillium

    • Caetomium globosum bildet gleich drei Mytotoxine. Neben Emodin produziert dieser Pilz auch Cytochalasane und Chetomin. Dieser Giftcocktail führt häufig zu Allergien, Hautreizungen, Peritonitis und Sinusitis. Besonders nach Wasserschäden findet er sich oft an Wänden, Teppichen und anderen Orten.
    • Eurotium herbariorium bildet sich am liebsten im Schlafzimmer und Staub. Echinulin und Physicin sind seine Gifte, jedoch bilden sie keine Gefahr für den Menschen.
    • Penicillium brevicompactum löst vor allem Nies-Attacken, Husten, Asthma und allergische Reaktionen aus.

Rhizopus stolonir, Stachybotrys chartarum, Wallemia sebi

      • Rhizopus stolonir kann sich nahezu überall ansiedeln und wirkt extrem toxisch auf den menschlichen Organismus ein. Organschäden, Schleimhautschäden bishin zu Hirnschäden können die Folgen einer langen Aussetzung mit diesem Schimmelpilz sein.
      • Stachybotrys chartarum findet sich ebenfalls überall und seine toxischen Sporen führen selbst nach Abtötung zu Vergiftungen. Anzeichen ähnlich einer Grippe, Lungenentzündungen bishin zu Einblutungen in die Lunge, Herzrhythmusstörungen und Asthma sind einige Beispiele für die giftige Wirkung dieses Schimmelpilzes.
      • Dagegen wirkt Wallemia sebi mit dem hervorrufen von Hautreizungen und Allergien beinahe harmlos.

Urinflecken entfernen

Urinflecken entfernen
Fotolia_18507481 © Murat Subatli – Fotolia.com

Besonders Menschen die Besitzer einer Katze sind, kennen dieses Problem. Kleinen Katzen oder auch großen, welche bei frostigen Wintertemperaturen lieber im warmen Wohnzimmer aufhalten, passiert gelegentlich ein Missgeschick. Es gilt, schnell handeln und die Urinflecken entfernen. Denn besonders bei diesen Urinflecken entwickelt sich nach dem Eintrocknen ein beißender und ätzender Geruch.

Beim Urinflecken entfernen aus Teppichen oder Polstermöbeln sollten Sie sich jedoch nicht nur auf die sichtbaren Urinflecken konzentrieren, sondern gleichzeitig eine Lösung für die Geruchsbekämpfung finden. Sie haben mehrere Möglichkeiten die Flecken zu entfernen, eines ist jedoch besonders wichtig, es gilt, so schnell wie möglich ganz viel Flüssigkeit aus dem betroffenen Teppich der Polster herauszubekommen. Um der unangenehmen Geruchsbildung vorzubeugen, sollten die Urinflecken vor dem Auswaschen mit etwas Zitronensaft beträufeln.

Für das effektive Urinflecken entfernen haben Sie nun mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist, Sie besorgen sich in der Drogerie einen speziellen Reiniger. Diese hochwirksamen chemischen Mittel sind als spezieller Fleckenlöser erhältlich. Wenn Sie dazu keine Zeit haben oder auf die harte Chemiekeule verzichten möchten, empfiehlt es sich beim Urinflecken entfernen auf eine Mischung aus Wasser Soda zurückzugreifen. Mit dieser behandeln Sie die Urinflecken, indem Sie die betroffene Stelle ausgiebig damit reinigen. Im Anschluss daran lösen Sie den Urinfleck mit Essigessenz auf. Der Vorteil von Essig liegt darin, dass er zum einen reinigend und zum anderen desinfizierend wirkt. Urinflecken sollten unbedingt immer desinfiziert werden, da sich darin zahlreiche Bakterien befinden, welche unter anderem die unangenehmen Gerüche verursachen. Bei waschbaren Textilien gilt, den Fleck wie bei einem Teppich mit Zitronensaft vorbehandeln und auswaschen. Es empfiehlt sich, das betroffene Kleidungsstück zuerst mit der Hand zu waschen, da so ein Großteil des Urins herausgespült wird und nicht an andere Kleidungsstücke und Textilien gelangt. Im Anschluss daran wie gewohnt und mit der Höchsttemperatur waschen.

Fettflecken entfernen

Fettflecken sind schwierig zu entfernen. Vor allem in feinen Geweben, die nicht heiß gewaschen werden können, ist die Entfernung nur mit Vorsicht durchzuführen. Mit Hausmitteln und Fleckenteufel können Sie Fettflecken entfernen, je nachdem, auf welchem Material sie entstanden sind.

Entfernung von Fettflecken auf Textilien

Frische Fettflecken sollten Sie mit Papier einer Haushaltsrolle oder Löschpapier vom Stoff saugen. Streuen Sie danach Salz auf den Fleck.
Sind die Flecken eingetrocknet, können diese mit Geschirrspülmittel entfernt werden. Geben Sie das Mittel direkt auf den Fettfleck, lassen Sie es kurz einwirken und waschen Sie danach die Textilien mit Wasser aus. So ist es für Sie möglich, auch Seide ohne Gewebeschäden zu behandeln.
Die Fleckenbehandlung mit Benzin ist bei Jeansstoffen erfolgversprechend. Tupfen Sie den Fleck nur ab und reiben Sie das Benzin nicht ein, da sonst die Farbe an dieser Stoffstelle verblassen kann. Fettflecken auf Krawattenstoffe entfernen Sie mit Talkum, das Sie auf den Fleck streuen. Nach der Einwirkungszeit bürsten Sie die Krawatte ab.

Fettflecken entfernen auf dem Teppichboden

Fettflecken auf dem Teppichboden können Sie mit handelsüblichem Teppichpulver oder mit Kartoffelmehl sowie Backpulver entfernen. Streuen Sie das Pulver auf den Fleck, arbeiten Sie es vorsichtig in den Flor ein und lassen Sie es einige Zeit einwirken. Danach kann der Teppich abgesaugt werden.

Fettige Flecken auf Steinböden

Frisches Fett sollten Sie mit Ölbindemittel aufsaugen. Sollte sich trotzdem ein Fleck bilden, diesen mit Gallseifenlauge überschütten und mit dem Schrubber einarbeiten.

Fettflecken entfernen durch Fleckenteufel

Fleckenteufel von www.dr-beckmann.de eignen sich besonders für fettige Flecken auf Gewebe. Tragen Sie das Mittel auf den Fleck auf, lassen Sie es einwirken und waschen Sie danach die Textile. Achten Sie bei Kleidungsstücke auf die Farbechtheit, damit Sie durch die Behandlung keine ausgefärbten Stellen verursachen.

Karottenflecken entfernen

Sobald die lieben Kleinen das erste Mal feste Nahrung in Form von Brei zu sich nehmen, beginnt ein komplett neuer Lebensabschnitt sowohl für die Eltern als auch für das Kind. Doch bringt diese Zeit nicht nur schöne Seiten mit sich, denn schon bald werden sich die ersten Karottenflecken auf den Kleidern des Nachwuchses und der Eltern breitmachen. Kennen Sie diese Szenario? Dann haben Sie sicherlich schon die ersten Erfahrungen mit hartnäckigen Karottenflecken gemacht und fragen sich, wie Sie diese möglichst schonend und effektiv entfernen können. Dabei ist das Karottenflecken entfernen denkbar einfach, wenn man denn weiß wie!

Dem Fleck zu Leibe rücken

Ist das Malheur nun einmal passiert, lässt sich in erster Linie einmal nichts mehr dagegen machen. Nun sollten Sie einfach keinen weiteren Gedanken daran verschwenden und die Wäsche einfach wie gewohnt waschen. Hierfür sollten Sie sich einen Tag aussuchen, an dem die Sonne schön scheint, da diese beim Karottenflecken entfernen noch eine wichtige Rolle spielen wird. Wenn Sie nämlich Ihre Wäsche fertig gewaschen haben, trockenen Sie diese am besten an der frischen Luft und achten hierbei darauf, dass all jene Kleidungsstücke, bei denen Sie Karottenflecken entfernen möchten, so hängen, dass die Sonne direkt darauf scheinen kann. Sind die Flecken besonders hartnäckig, können Sie diese auch mit Zitronensaft behandeln, wodurch der bleichende Effekt der Sonne noch einmal verstärkt wird. Und voila, schon ist die Wäsche wieder lupenrein!

Karottenflecken auf Möbelstücken

Sollte es Ihr Nachwuchs geschafft haben, den Karottenbrei auch noch auf den Polstermöbeln oder auf dem Teppich zu verteilen, ist es natürlich kaum möglich, diese in der Sonne zu bleichen. Bei solchen Flecken sollten Sie jedoch sofort handeln, und eine Flasche Babyöl holen. Diese geben Sie dann mehrmals auf die frischen Karottenflecken und dass solange, bis Sie die Karottenflecken entfernen konnten.

Fleckenwasser

Lästig sind sie, diese hartnäckigen Flecken, die nach dem ersten Waschen einfach nicht verschwunden sind! Das Problem ist: Fleck ist nicht gleich Fleck. Daher ist es von großem Vorteil, einen Fleck schon vor dem ersten Waschgang mit einem Fleckenwasser zu behandeln. Damit ist schon viel gewonnen.

Fleckenanalyse

Um was für einen Fleck handelt es sich überhaupt: Spritzer von Saft, Obst oder Fett sind anders zu behandeln als zum Beispiel Grasflecken. Es gibt dazu im Handel ganze Sets mit Fleckenwasser, die für jedwede Form von Schmutzentfernung eine eigene Zusammensetzung bieten. So ein Notfallpaket ist ein Segen für jeden Haushalt, vor allem, wenn auch Kinder im Haus sind.

Diverse Hausmittelchen

Manche Schmutzexperten, meistens sind es ja Schmutzexpertinnen, schwören auf Gallseife, die es in flüssiger wie in fester Form gibt. Den betreffenden Fleck – am besten gleich nach dem Entstehen – mit Gallseife einreiben und beim nächsten Waschgang sollten die Flecken weg sein.
Bekannt ist ja, dass man auf frische Rotweinflecken großzügig Salz streuen soll. Auch Zitronensaft oder Essigessenz helfen gut gegen dunkle flecken fast jeder Art, weil sie wie ein natürliches Bleichmittel wirken. Allerdings müssen die Flecken ganz frisch sein, wenn diese Behandlung von Erfolg gekrönt sein soll. Außerdem sollte man das Kleidungsstück dann auch so heiß als möglich waschen – laut Anweisung auf dem Etikett. Auch Spiritus kann als Fleckenwasser gute Dienste leisten – allerdings sollte man ihn zuerst an einer versteckten Stelle des Textils ausprobieren. Für sehr zarte Stoffe eignet sich der aggressive Spiritus nicht, sie werden kaputt.

Welche Stoffe kann man mit Fleckenwasser behandeln

Grundsätzlich ist es so, dass helle und robuste Stoffe leichter zu behandeln sind. Man sollte den Stoff vorher immer an einer verdeckten Stelle auf die Farbechtheit hin überprüfen, bevor man ein Fleckenwasser oder ein entsprechendes Hausmittel zur Reinigung benutzt.

Wasserflecken entfernen

Wasserflecken auf Holz, Möbeln, anderen Gegenständen und insbesondere im Badezimmer oder der Küche, sind ein absoluter Graus. Besonders hartnäckige Wasserflecken sind selbst mit starken Putzmitteln nicht weg zu bekommen. Aber auch in Bad und Küche, hat man bekanntermaßen das Problem, das Flecken meist schon nach einem Tag wieder da sind. Außerdem können auch auf Kleidung nach dem Waschen Wasserrückstände zu finden sein, diese zeigen sich durch weiße Kalk-Ränder an der Kleidung. Sagen Sie den Wasserflecken den Kampf an und entfernen Sie diese mit den einfachsten Hausmitteln.

Wasserflecken entfernen – keine leichte Aufgabe!

Wasserflecken entfernen
Fotolia_39616499 © Brian Jackson – Fotolia.com

Wasserflecken entfernen ist gar nicht so einfach, daher freuen Sie sich sicher über Ticks und Tricks die aufwendiges Putzen der Vergangenheit angehören lassen.

Wasserflecken entfernen auf Holztischen oder -möbeln: Einfach Zahnpasta mit einem feuchten Tuch auf den Flecken verreiben, bei ganz hartnäckigen Flecken noch Natron dazu geben. Eine weitere Möglichkeit ist Mayonnaise oder Butter, vermischt mit Zigarettenasche. So kann man ganz einfach Wasserflecken entfernen!

Flecken auf Kleidung oder Stoffen können ganz einfach mit etwas warmen Wasser und einem Spritzer Essig entfernt werden. Für einen guten Geruch danach normal waschen oder Textilerfrischer verwenden.

Leder (Schuhe oder Ledersitze): Lassen Sie das Leder vollständig trocknen, danach beginnen Sie Zitronenwasser, Milch oder auch Essigwasser aufzutragen und das Leder mit einem weichen Tuch einzureiben. Danach sollte das Leder noch einmal imprägniert werden, damit dieses gegen neue Flecken besser geschützt ist.

Im Bad und der Küche: Hier ist es besonders schwer, denn wer immer glänzende Armaturen, Spiegel oder Duschkabinen möchte investiert bei normalem Putzen jede Menge Zeit. Wasserflecken entfernen ist eine Sache, sie aber auch lange davor zu schützen gleicht einer Kunst. Zum entfernen der Flecken reicht meist schon ein Essigreiniger. Wenn danach die Fliesen wieder glänzen, sollte immer ein Microfaser oder Lederschwämmchen bereit liegen um das Wasser abzustreifen. So bleibt die Küche und das Bad zukünftig glänzend und rein!

Jetzt steht Ihrem Wasserflecken freien Haushalt garantiert nichts mehr im Weg!

Reinigungsgeräte

Reinigungsgeräte in der Küche
Fotolia_44453381 © Firma V – Fotolia.com

Reinigungsgeräte erleichtert die Arbeiten im Haushalt. Ob Staubputzen, Fußboden und Fenster reinigen oder Staubsaugen, für jede Hausarbeit gibt es für Sie spezielle Geräte, damit Sie die Arbeit schneller und effizienter erledigen können.

Reinigungsgeräte zum Staubputzen

Befreiten Sie früher Ihre Möbel mit dem Staublappen von Staub, so benutzt man heute Staubwischer. Sie nehmen zweimal mehr Staub auf als herkömmliche Lappen. Die elektrostatische Ladung der Mikrofasern verhindert das Aufwirbeln des Hausstaubes. Sie können die Staubwischer auch für den Fußboden benutzen.

Reinigungsgeräte zum Staubsaugen

Staubsauger stehen in verschiedenen Ausführungen zur Wahl. Sie unterscheiden sich in der Saugstärke, sie werden mit und ohne Beutel und mit verschiedenen Aufsätzen angeboten. Sie haben die Wahl, den richtigen Sauger nach Ihren Bedürfnissen zu nutzen, um Teppichboden und Parkett damit zu reinigen. Manche Geräte eignen sich nicht nur zum Trockensaugen, es kann auch Wasser und feuchter Schmutz aufgesaugt werden. Diese Sauger können Sie sowohl im Haus, als auch im Garten verwenden.

Geräte zum Fußboden reinigen

Aufnehmer und Schrubber werden seit langer Zeit durch Geräte zur Fußbodenreinigung ersetzt. Wischmopps mit passenden Eimer, in dem man den Mopp ohne Bücken ausdrücken kann, erleichtern Ihnen die Arbeit im Haushalt. Feuchte Bodentücher mit einem Bodenwischer ermöglichen Ihnen die Reinigung des Bodens in nur einem Arbeitsgang ohne Nachwischen. Dampfbesen und Dampfreiniger garantieren hygienische Sauberkeit. Sie können für alle Fliesen- und PVC Böden und versiegelte Holzböden genutzt werden.

Geräte zum Fensterputzen

Wenn Sie in kürzester Zeit streifenfrei Fenster und Fliesen reinigen möchten, können Sie dies durch einen Fenster- und Oberflächenreiniger erreichen. Er verfügt über ein Selbstreinigungssystem, mit dessen Hilfe schmutziges Wasser gesäubert wird und damit wieder genutzt werden kann. Ein mehrmaliges Nachfüllen des Gerätes ist damit nicht mehr erforderlich. Sie benötigen kein Reinigungsmittel und schützen so die Umwelt.

Fleckenspray

Bei den meisten Flecken empfiehlt sich eine gründliche Vorbehandlung, damit der Schmutz gar nicht erst ins Gewebe einziehen kann. Früher war es dafür notwendig verschiedene Hausmittel im Kopf und zur Hand zu haben. Inzwischen gibt es jedoch Fleckensprays, die gegen eine große Bandbreite an Flecken wirken und die Fleckentfernung auf diese Weise wesentlich erleichtern. Natürlich muss aber auch ein Fleckenspray möglichst zeitnah angewendet werden, um seine volle Wirkung entfalten zu können. Jedoch wirkt es meistens auch dann noch, wenn der Fleck bereits eingetrocknet ist.

Qualität hat ihren Preis

Einer der größten Vorteile eines Fleckenspray ist, dass Hautkontakt vermieden werden kann, da man das Mittel direkt aus der Flasche auf den Fleck sprüht. Gerade bei Polstermöbel oder Teppichen sollte man den Fleck jedoch nicht direkt ansprühen, sondern das Fleckenspray erst auf ein Tuch sprühen und das Spray damit auftragen. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass das Fleckenspray die Farbe der Textilien angreifen kann. Deswegen sollte vor dem Auftragen an einer unauffälligen Stelle geprüft werden, ob es die Farbe verändert oder ausbleicht.
Fleckenspray gibt es von verschiedenen Firmen in unterschiedlicher Zusammensetzung und Qualität. Es lohnt sich deswegen, mehrere Fleckensprays auszuprobieren. Die gängigsten Hersteller sind Dr. Beckmann, Sil, K2 und Tuba. Inzwischen gibt es auch Mittel, die rein auf biologisch abbaubaren Stoffen basieren. Diese sind zumeist ein wenig teurer, schonen dafür jedoch auch die Umwelt und sind weniger aggressiv als die chemischen Pendants. Auch enthalten diese Mittel weniger Inhaltsstoffe, die für Allergiker ungeeignet sind.

Glasreiniger als „echter“ Ersatz für Fleckenspray?

Hat man kein Fleckenspray zur Hand, kann man auf Glasreiniger zurückgreifen. Dieser wird ebenso auf den Fleck gesprüht. Danach gibt man das Kleidungsstück einfach in die Wäsche. Auch bei niedrigeren Temperaturen lässt sich der Fleck so leicht entfernen. Glasreiniger eignet sich ebenfalls dazu, Flecken aus Teppichen zu entfernen.

Rostflecken entfernen

Rost entsteht, wenn Eisen oxidiert, also Elektronen an den umgebenden Sauerstoff abgibt. Rostflecken entfernen kann man deswegen am Besten mit einer Säure. Sie reagiert mit dem Eisenoxid zu einem Salz, das in den meisten Fällen farblos ist und sich leichter auswaschen lässt.
Natürlich sollte man darauf achten, dass die Säure nicht allzu stark ist. Damit hilft man sowohl sich als auch der Umwelt. Deswegen ist für viele Cola das Mittel der Wahl, um Rostflecken los zu werden. Je nach Untergrund kann man einfach einen Lappen damit anfeuchten und die Rostflecken damit wegreiben. Hier sorgt die Phosphatsäure dafür, dass die Rostflecken verschwinden.

Ist jedoch Kleidung verschmutzt, reicht Cola meistens nicht aus. Die Rostflecken entfernen kann man dann eigentlich nur mit einer stärkeren Säure oder vorherigem Einweichen. Hierbei stehen verschieden Möglichkeiten zur Auswahl.

Das wohl bekannteste und älteste Mittel gegen Rostflecken ist Zitronensaft. Dieser wird mit Salz vermischt und auf den Rostfleck aufgetragen. Das Gemisch sollte dabei gründlich eingerieben werden und je nach Stärke und Hartnäckigkeit des Fleckes bis zu einer Nacht einziehen. Manche empfehlen auch, das Kleidungsstück in die Sonne zu legen. Es ist ebenfalls möglich, den Zitronensaft vorher zu erwärmen. In jedem Fall gilt, dass Wärme die Reaktion beschleunigt und somit die Einwirkungszeit verkürzt. Nach dieser Behandlung sollte der Fleck gründlich ausgebürstet werden. Es sollte bereits eine leichte Verbesserung zu sehen sein.

Um den Rostflecken endgültig zu entfernen, muss das Kleidungsstück gründlich ausgewaschen werden. Dafür kann es dann aber einfach in die Waschmaschine gegeben werden.

Rostflecken entfernen kann man außerdem auch mit Oxalsäure, die man in Drogerien erhält. Hierfür wird der Fleck angefeuchtet, die Oxalkristalle aufgestreut und das Kleidungsstück ausgewaschen, sobald der Fleck verschwunden ist. Es ist ebenfalls möglich zusätzlich weiße Essigessenz hinzuzufügen.

Weitere nützliche Tipps und Möglichkeiten: Backpulver, Vitamin-C.