Schuhcreme entfernen

Beim ordentlichen Putzen von Schuhen kommt es gar nicht so selten vor, dass im Übereifer des Gefechts ein Rest Schuhcreme auf der Kleidung oder schlimmstenfalls sogar auf Teppich oder Polstern zurückbleibt. Natürlich ist ein unschöner Schuhcremefleck alles andere als erfreulich, mit den richtigen Tipps und Tricks aber lässt sich dieses Problem schnell und einfach in den Griff bekommen.

Schuhcreme-Flecken auf Kleidung oder Stoffen

Bei einem Fleck Schuhcreme auf Kleidung oder Stoffen empfiehlt es sich zunächst, die Schuhcreme vorsichtig abzutupfen und den verbleibenden Rest, soweit dies möglich ist, mit dem Fingernagel abzukratzen. Nun sollte der Fleck mit einer Lösung aus lauwarmen Wasser und Spiritus behandelt werden. Hierzu muss mit einem relativ feuchten Lappen solange über den Fleck gerieben werden, bis er nicht mehr sichtbar ist. Alternativ kann auch ein Terpentinersatz Verwendung finden, allerdings sollte zunächst an einer unauffälligen Stelle geprüft werden, wie das Gewebe auf die Chemikalie reagiert. Anschließend kann das Kleidungsstück beziehungsweise der Stoffe in der Waschmaschine wie gewohnt gewaschen werden.

Flecken auf Teppich oder Polstern

Die Vorgehensweise zur Fleckenentfernung unschöner Schuhcremeflecken beginnt mit dem vorsichtigen Abkratzen der Schuhcremereste. Allerdings ist auch hier die Benutzung des Fingernagels von Vorteil, da zu spitze Gegenstände unter Umständen ein empfindliches Polster beschädigen könnten. Danach wird die Verfärbung ebenfalls mit einer Lösung aus lauwarmen Wasser und Spiritus behandelt. Bei besonders hartnäckigen Flecken empfiehlt es sich, die Verfärbung ordentlich einzuweichen und das Ganze eine gute Stunde einwirken zu lassen. Im Anschluss daran wird mit einem Lappen die Reinigungslösung aufgenommen und der Fleck sollte verschwunden sein. Manchmal bleiben allerdings noch leichte Fleckenränder zurück, die aber unproblematisch mit einem handelsüblichen Teppich- oder Polsterreiniger entfernt werden können.

Brandflecken entfernen

Teppich mit einem Brandflekc
Typischer Brandfleck auf dem Teppich. Verursacht durch eine Zigarette

Gerade Raucher kennen das regelmäßig auftauchende Problem von hässlichen Brandflecken in der Kleidung. Ob eine Fleckenentfernung Erfolg versprechend ist, hängt maßgeblich davon ab, wie stark das Gewebe in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wurde die Struktur des Gewebes bereits verbrannt, kann eine gänzliche Wiederherstellung des Kleidungs- oder Möbelstücks natürlich nicht erreicht werden.

Brandflecken auf hellen, kochbaren Kleidungsstücken

Für eine erfolgreiche Fleckenentfernung auf hellen und kochbaren Kleidungsstücken, kann eine Vielzahl von Hausmitteln verwendet werden. Sehr hilfreich ist die Verwendung einer dünnen Essiglösung, die vorsichtig auf den Fleck getupft wird. Ebenfalls kann auf den Fleck aufgebrachter Zitronensaft die hässliche Verunreinigung entfernen. Alternativ hierzu kann Kochsalz oder aber auch Puderzucker auf den Fleck aufgetragen werden. Alle diese Hausmittel sollten nur maximal zwei Stunden auf dem Fleck einwirken. Dabei sollte die Textile idealerweise an die frische Luft gehängt werden. Anschließend kann das Kleidungsstück normal in der Waschmaschine gewaschen werden und der Fleck sollte verschwunden sein.

TIPP: Bügelbrandflecken entfernen

Flecken auf hellen, nicht kochfesten Kleidungsstücken

Hässliche Brandflecken auf hellem, nicht kochfestem Gewebe können gut mit einer frischen, halbierten Zwiebel behandelt werden. Hierzu vorsichtig mit der Zwiebelhälfte über den Fleck reiben und etwa 15 Minuten einwirken lassen. Wer keine Zwiebel im Haus hat, kann zu einer milden Mischung aus Wasser und Spiritus greifen und damit den Fleck abtupfen. Auch hier gilt die Faustregel, das Kleidungsstück nach 15 Minuten zu waschen.

Flecken auf farbigen Textilien

Bei der Entfernung auf farbigen Textilien gilt es im Besonderen darauf zu achten, dass bei der Fleckenbehandlung das Kleidungsstück neben den äußeren Fleckenrändern gut abgedeckt wird. Andernfalls könnte der Fleck zwar verschwunden sein, aber hässliche Ränder auf dem Kleidungsstück zurückbleiben. Nachdem die Verunreinigung gut abgedeckt ist, dem Fleck mit einer weichen Bürste aus Naturhaar zu Leibe rücken und vorsichtig ausbürsten. Im Anschluss daran wird der Fleck mit einer sanften alkalischen Lösung aus Borax und Wasser abgerieben und danach mit einer Glycerinseife abgerieben. Nach einer Viertelstunde Einwirkzeit sollte die Textile dann im normalen Waschgang gewaschen werden.

Flecken auf Polstermöbeln und Teppichböden

Entfernter Brandfleck auf dem Teppich
Entfernter Brandfleck auf dem Teppich. Die Fasern sind jedoch verbrannt

Auf Polstermöbeln oder Teppichböden ist es hilfreich, den Saft einer ganzen Zwiebel auszupressen und den Fleck damit gründlich einzureiben. Nach einer Einwirkzeit von zwölf Stunden den Zwiebelsaft mit einer Mischung aus lauwarmen Wasser und Feinwaschmittel auswaschen und immer wieder mit einem saugfähigen Tuch darüber tupfen.

Acrylfarbe entfernen

Wer sich beim Malen oder Streichen mit Acrylfarbe Flecken in die Kleidung macht, muss diese nicht gleich wegwerfen. Auch Möbel und Fußböden lassen sich häufig wieder vollkommen sauber bekommen. Mit einigen Tricks verlieren solche Flecken ihren Schrecken.

Farbflecken aus Kleidung entfernen

Je frischer der Farbfleck ist, desto eher gelingt es, den Fleck herauszubekommen. Nagellackentferner kann hier die Rettung sein. Dafür wird etwas Nagellackentferner auf ein weiches Tuch gegeben, ein Microfasertuch ist besonders gut geeignet, und der Fleck abgetupft. Nicht zu großflächig reiben. Wenn die Farbe herausgeht, die Kleidung direkt danach waschen, damit der Nagellackentferner nicht die Farbe aus der Kleidung zieht. Es ist sinnvoll, die Farbechtheit vorher am umgenähten Saum zu prüfen. Auch Reinigungsbenzin kann dafür verwendet werden. Allerdings sind diese recht aggressiven Mittel nur für robuste Stoffe geeignet. Für empfindliche Textilien kann ein Eis Spray aus der Hausapotheke verwendet werden. Der Fleck wird großzügig damit eingesprüht und mit etwas Glück wird die Farbe fest und lässt sich ausbürsten. Es gibt in Drogerien auch spezielle Fleckenmittel, die nach Art der Flecken sortiert sind. Für diverse Farben gibt es dort spezielle Mittel, die nach Packungsanweisung verwendet werden.

Teppiche und Möbel von Acylfarbe befreien

Bei einem Teppich kann ähnlich wie bei Kleidung mit Nagellackentferner oder Reinigungsbenzin gearbeitet werden. Hierbei sollte aber auch an einer unauffälligen Stelle (zum Beispiel unter Möbeln) die Farbechtheit geprüft werden. Auch Glasreiniger leistet hier oftmals gute Dienste. Großzügig aufsprühen, etwas Küchenkrepp über den Fleck legen und vorsichtig abtupfen. Mehrfach wiederholen bei Bedarf. Falls die Farbe noch ganz frisch ist, kann sie vorsichtig mit einem Messer abgehoben werden und die restlichen Rückstände werden mit viel Wasser und Handtüchern entfernt. Dabei immer etwas Wasser auf den Fleck geben und mit den Handtüchern auftupfen. Diese Methode ist zwar recht langwierig, führt aber meist zum Erfolg. Bleiben danach noch Farbspuren, lassen sich diese am ehesten mit Reinigungsbenzin lösen.

Frische Farbe lässt sich von Möbeln meist mit einem feuchten Tuch entfernen. Ist die Farbe schon eingetrocknet, kann sie vorsichtig mit einer Rasierklinge abgeschabt werden. Im Handel gibt es spezielle Reiniger für Farben, jedoch kann es passieren, dass sich auf lackierten Holzmöbeln matte Stellen bilden.

Auf unlackierten Möbeln kann sich der Versuch lohnen, mit etwas Handwaschpaste und einem Tuch den Fleck abzureiben. Auch ein Schmutzradierer kann solche Flecken von Möbeln entfernen. Bei allen Methoden gilt aber immer, dass an unauffälliger Stelle getestet werden sollte, ob das Material und der Reiniger sich vertragen.

Bierflecken entfernen

Bier auf dem TshirtSo erfrischend der gelegentliche Genuss eines kühlen Biers auch sein mag, umso unangenehmer sind Bierflecken auf der Kleidung. Noch schlimmer und vor allem mit dem unangenehmen Geruch einer Kneipe behaftet sind Flecken des Gerstensaftes auf Polstermöbeln oder Teppichböden. Dennoch lässt es sich wohl kaum vermeiden, dass hier und da einmal ein Bierfleck entsteht. Wer die richtigen Fleckentipps kennt, wird das Problem gelassen angehen. Generell gilt für die Entfernung von Bierflecken das oberste Gebot, den Fleck nie antrocknen zu lassen, da sich sonst die Behandlung der gelblichen Verfärbung als wesentlich schwieriger darstellt.

Ein frischer Bierfleck auf Textilien

Frische Bierflecken mit Lösung aus Essig und warmen Wasser behandeln

Wenn das Glas Bier versehentlich auf Bluse oder Hemd gelandet ist, gilt es schnell zu reagieren und das Kleidungsstück unmittelbar zu behandeln. Für eine gute Fleckenentfernung ideal ist es, den Bierfleck mit einer Lösung aus Essig und warmem Wasser zu behandeln. Bierflecken auf dem Hemd entfernenNachdem auf einem Volksfest beispielsweise nicht immer eine solche Mischung zur Verfügung steht, kann zur Not auch zu kohlesäurehaltigem Mineralwasser gegriffen werden. Anschließend muss das Kleidungsstück gründlich mit klarem, kaltem Wasser ausgespült werden. Der verbleibende Bierfleck wird nun mit warmen Wasser und Gallseife gründlich eingerieben. Nach einer Einwirkzeit von einer halben Stunde kann die Textile nun mit dem normalen Waschgang der Waschmaschine gereinigt werden und der Fleck ist verschwunden.

Eingetrocknete Bierflecken auf Kleidungsstücken

Alte Bierflecken mit Spiritus entfernen

Ist der gelbliche Fleck auf der Textile nicht mehr frisch und erst einmal eingetrocknet, muss zunächst an einer unauffälligen Stelle des Kleidungsstücks getestet werden, ob die Farbechtheit des guten Stücks eine Behandlung mit Spiritus zulässt. Hierzu sollte an einer innenliegenden Stelle ein Wattebausch mit etwas Spiritus befeuchten und auf das Gewebe getupft werden. Lassen sich keine Farbveränderungen feststellen, kann die Fleckenentfernung mit Spiritus erfolgen. Für die Entfernung der Verfärbung muss ein wenig Spiritus auf ein Tuch gegeben werden und der Fleck vorsichtig damit abgerieben werden. Anschließend das Kleidungsstück gründlich mit kaltem Wasser ausspülen und mit der Waschmaschine wie gewohnt waschen.

Flecken auf Teppichböden oder Polstermöbeln

Feinwaschmittel und lauwarmes Wasser für Bier auf dem Teppich und auf Polstern

Wenn das Malheur auf dem Teppichboden oder Polstermöbeln seinen Lauf genommen hat, empfiehlt es sich eine Lösung aus Feinwaschmittel und lauwarmem Wasser an zumischen und den Fleck mit der Lösung vorsichtig abzureiben. Hierbei sollte ein saugfähiges Tuch bereit liegen, mit dem das Reinigungswasser immer wieder aufgenommen wird.

Nikotinflecken entfernen

Der regelmäßige Genuss von Nikotin hinterlässt oft ungeliebte Flecken an Kleidung sowie Fingernägeln, eine unangenehme Raumluft sowie gelbe Ablagerungen an Fenstern und Möbeln in der ganzen Wohnung. Mit den richtigen Tipps lassen sich diese Probleme doch weitestgehend eindämmen.

Die Entfernung von Nikotinflecken aus Textilien

Solange es sich nicht um einen Brandfleck handelt, ist die Entfernung von Nikotinflecken mit einfachen Mitteln zu erreichen. Hierzu muss einfach Isopropanol auf dem Fleck aufgebracht werden. Nach einer kurzen Einwirkzeit von circa zehn Minuten kann das Kleidungsstück in der Waschmaschine gereinigt werden. Handelt es sich um hartnäckigere Nikotinflecken empfiehlt es sich, eine zu gleichen Teilen aus Glycerin und Salmiakgeist bestehende Mischung herzustellen und den Fleck damit abzureiben. Auch hieran anschließend sollte ein Waschgang erfolgen. Sollte sich die Verunreinigung auch nach dieser Behandlung immer noch sichtbar zeigen, kann der Fleck mit Spiritus bearbeitet werden. Eine Überprüfung auf die Verträglichkeit von Spiritus des Gewebes sollte an einer innenliegenden Stelle des Kleidungsstückes vorab aber unbedingt erfolgen.

Reinigung der Finger von gelblichen Nikotinablagerungen

Starke Raucher beklagen die von übermäßigem Nikotingenuss zurückbleibenden gelben Verfärbungen an Fingern und Nägeln, die einen äußerst ungepflegten Eindruck machen. Zur Entfernung der hartnäckigen Nikotinablagerungen an den Fingern empfiehlt es sich, die Finger regelmäßig mit Essig oder purem Zitronensaft abzureiben. Auf diese Weise steht einem gepflegten Erscheinungsbild der Hände nichts mehr im Wege.

Die Entfernung des Nikotinfilms an Fenstern, Spiegeln und Oberflächen

Das Problem eines dicken Nikotinfilms, der an Fenstern und Spiegeln zurückbleibt, kennt wohl jeder Raucherhaushalt. Leichter entfernen lassen sich die gelben Ablagerungen mit einem Gemisch, das zu gleichen Teilen aus Wasser und Spiritus besteht und dem Nikotinfilm den Kampf ansagt. Für die Reinigung von Oberflächen aus Kunststoff, wie beispielsweise Fensterrahmen, hilft es, die verschmutzte Fläche dick mit einem handelsüblichen Glasreiniger einzusprühen. Nach einer kurzen Einwirkzeit beginnen sich die Verschmutzungen bereits abzulösen und können problemlos mit einem Schwamm beseitigt werden.

Die Entfernung von unangenehmem Nikotingeruch aus Kleidungsstücken

Gerade nach einer langen Partynacht kann es mitunter vorkommen, dass das getragene Kleidungsstück auch nach der normalen Maschinenwäsche noch einen unangenehmen verrauchten Geruch an sich hat. Abhilfe hiergegen schafft es, das Kleidungsstück vor dem Waschgang in eine Mischung aus Essig und Wasser zu legen und eine Weile einweichen zu lassen.

Eiweißflecken entfernen

Eiweißflecken
Fotolia_47872151 © ashumskiy – Fotolia.com

Unter die Kategorie der Eiweißflecken fallen mehrere Flüssigkeiten, die unschöne Verfärbungen zurücklassen. Hierzu zählen neben Eiweiß / Eigelb auch Milch sowie Milchprodukte ebenso wie Blut und Sperma. Generell lässt sich für jede Art von Eiweißflecken sagen, dass sämtliche Verfärbungen, egal woher sie rühren, nicht mit heißem Wasser behandelt werden dürfen. Die logische Begründung hierfür liegt daran, dass Eiweiß in heißem Wasser gerinnt und dadurch noch schwerer zu entfernen ist.

Entfernung von Blutflecken auf Kleidungsstücken

Gerade für Frauen stellt es ein leidliches Thema dar, wenn unschöne Blutflecken geliebte Kleidungsstücke ruinieren. Ein sehr hilfreiches Hausmittel besteht darin, das verunreinigte Kleidungsstück kurz in kaltem Wasser einzuweichen und anschließend gut auszuwringen. Nun wird auf den Blutfleck einfach ein Päckchen Backpulver gegeben, das das Blut aus dem verunreinigten Stoff saugt. Im Anschluss daran kann das Kleidungsstück wie gewohnt gewaschen werden und schon sind alle Verunreinigungen beseitigt.

Entfernung von Blutflecken auf Polstermöbeln

Wenn das Sofa von einem Blutfleck beschmutzt worden ist, kann eine Lösung aus Weizen- oder Kartoffelstärke und kaltem Wasser hergestellt werden. Danach wird die unschöne Verfärbung einfach mit der Lösung eingestrichen und gewartet, bis alles angetrocknet ist. Anschließend kann alles vorsichtig ausgebürstet werden und der Fleck ist verschwunden.

Blutflecken auf dem Teppichboden

Um hässliche Blutflecken auf dem Teppichboden zu entfernen, bewährt es sich eine Tablette Aspirin in einer Schale mit kaltem Wasser aufzulösen. Mit dieser Mischung wird nun der Teppich eingeweicht. Nach einer kurzen Wartezeit kann man dabei zusehen, wie der Wirkstoff der Tablette den Fleck langsam auflöst.

Eiweiß- oder Eigelbflecken auf Stoffen oder Kleidungsstücken

In feuchtem Zustand ist die Entfernung von Eiweißflecken kein großes Problem. Es empfiehlt sich den Stoff oder die Textilien unmittelbar mit kaltem Salzwasser so lange auszuspülen, bis keine Verfärbung mehr zu sehen ist. Im Anschluss daran kann der Stoff oder das Kleidungsstück direkt in die Waschmaschine gegeben werden und mit einem enzymhaltigen Waschpulver gewaschen werden.

Flecken von Milch- oder Milchprodukten entfernen

Die Entfernung von zurückbleibenden Flecken von Milch- oder Milchprodukten stellt kein ernst zu nehmendes Problem dar. Das betroffene Kleidungs- oder Stoffstück sollte einfach mit kaltem Wasser vor gespült und anschließend mit einer milden Seifenlauge per Hand ordentlich gewaschen werden.

Spermaflecken entfernen

Um Spermaflecken von Polstermöbeln oder Bettbezügen zu entfernen, kann die Verwendung von etwas Zitronensaft sehr hilfreich sein. Hierzu vorsichtig Zitronensaft auf den betroffenen Fleck geben, einwirken lassen und anschließend mit etwas kaltem Wasser ausspülen.

Flecken entfernen

Sitzpolster Flecken entfernen
Fotolia_39534637 © photoiron – Fotolia.com

Wenn es um Haushaltstipps wie das Flecken entfernen geht, ist eine Zeitschrift hilfreich. Ein Geschenkabo liefert Zeitschriften rund um Haus, Garten, Küche und Heimwerken zur beschenkten Person als Ratgeber für das Haushaltsmanagement.

Geschenkabo „Guter Rat“

Hier erhält die betreffende Person als Geschenkabo ein Wirtschaftsmagazin rund um das „Unternehmen Haushalt“. Der kompetente Navigator inklusive Entscheidungshilfe stellt einen umfänglichen Ratgeber zu allen Fragen dar, die das Management des Haushalts aufwirft. Reinigungstipps sind ebenso dabei wie Antworten zu Einrichtung, Gesundheit, Produkten, Trends, Beruf, Recht, Geld und Auto. Den „Guten Rat“ kann jeder gebrauchen. Lesen Sie alles über Chemie im Haushalt und wie Flecken schonend entfernt werden. „Guter Rat“ empfiehlt: Achten Sie auf die Gesundheit Ihrer Familie und vermeiden Sie zu viel Chemie im Haus, denn viele der angepriesenen Mittelchen sind weniger praktische Helfer und eher eine Gefahr für Mensch und Umwelt. Eigentlich fehlt ein Hinweis, der bei Arzneimitteln längst selbstverständlich ist: Zu Risiken fragen … (wir unseren Chemiker?) – Wie dem auch sei, die Chemiecocktails sind allzu oft undurchschaubar und in ihrer Wirkung schwer einzuschätzen. Es gibt natürliche, ungefährliche Alternativen. Ein Geschenkabo „Guter Rat“ verrät sie dem Leser.

„Selbermachen“

ist eine Zeitschrift, die als Geschenkabo jedem Heimwerker viel Freude macht. Vor allem kreative Menschen werden mit großem Vergnügen die optisch anspruchsvolle Zeitschrift lesen, die sehr verständlich und locker geschrieben ist. Nicht nur zu Haushaltsthemen wie Flecken entfernen, sondern mit Technik und Material des Heimwerkers beschäftigt sich „Selbst ist der Mann“, das Magazin enthält auch Service-Rubriken zu Energie, Umwelt-, Steuer- und Finanzierungsfragen. In „Schöner Wohnen“ geht es wieder ganz und gar um das traute Heim, die unterhaltsame Mischung aus Unterhaltungs- und Nutzwert in Europas größter Wohnzeitschrift ist unübertroffen. Neben praktischen Hinweisen und konkreten Anregungen erhalten Leserinnen und Leser in einem Geschenkabo auch Lifestyleberichte und Reportagen.

Ratgeber zum Flecken entfernen

Nicht nur per Geschenkabo einer Zeitschrift, auch im Internet gibt es natürlich jede Menge Ratschläge zum Flecken entfernen, so zum Beispiel über das Fleckenlexikon. Hier erfahren interessierte Hausfrauen und Hausmänner alles über Flecken und Schimmel, auch Tipps zur Wäschepflege und um Entfernen von Wäscheflecken gibt es von Fachleuten. Was bedeuten eigentlich rote, braune oder blaue Flecken auf der Wäsche, und wie bekommt man sie weg? Wie wird Wäsche richtig gefärbt, wie reinigt man Leder und entfernt von diesem die Flecken? Ebenso wichtig sind die Tipps zur Schimmelbekämpfung, für die sich übrigens ebenso ein Geschenkabo einer Bauherren-Zeitschrift lohnt.

Bodenpflege leicht gemacht

Das eigene Zuhause ist wohl der Ort in dem sich jeder Mensch am wohlsten fühlt. Das Heim bietet Schutz, lädt zum Entspannen ein und der Rückzugsort nach einem langen Tag. Das eigene Heim will gut gepflegt werden, um es richtig gut zu erhalten.

Besonders die Böden werden ständig beansprucht und im wahrsten Sinne des Wortes „mit Füßen getreten“. Gute und richtige Pflege sind daher unerlässlich. Grundsätzlich ist es erst einmal wichtig vor der Reinigung, welche etwa einmal in der Woche bei normaler Beanspruchung ausreicht, den jeweiligen Untergrund vorzureinigen. Staub und loser Dreck, Haare und Fussel lassen sich am schnellsten mit einem guten Staubsauger entfernen. Vorher sollte noch geprüft werden, ob sich Staub auf den Oberflächen des Raumes gebildet hat. In diesem Fall sollte vorher Staub gewischt werden, damit der Staubsauger diesen gleich wegsaugen kann. Moderne Geräte sind leicht und einfach in der Handhabung. Außerdem ist es wichtig, dass der Bodenbelag nicht verkratzt wird.

Bodenflecken entfernen
Fotolia_22109587 © imagebos – Fotolia.com

Nachdem bis in die letzte Ecke gesaugt wurde, erfolgt die Feuchtreinigung. Je nach Oberfläche sollten die zu verwendeten Reinigungsmittel gewählt werden. Für Parkett und Holz enthalten die Reiniger mehr ölhaltige Inhaltsstoffe, die das Material pflegen. Nicht umsonst spricht man von Bodenpflege. Steinböden sind zeitlos schön und kratzfester als Holz. Allerding reagiert das Naturmaterial auf ätzende Stoffe in Reinigungsmitteln. Auch beim Verschütten von Säften sollte man eine feuchte Reinigung vornehmen, damit sich die Säure nicht in den Stein frisst und unansehnliche, weiße Flecken hinterlässt. Diese kann man so gut wie nicht mehr entfernen. Steinboden- oder Marmorreiniger ist überall erhältlich. Grundsätzlich ist darauf zu achten diese Mittel nicht über zu dosieren. Hier gilt: Viel hilft nicht immer gleich viel, sondern kann auch schaden.

Bei Teppichböden sieht die Bodenpflege gleich anders aus. Gute Staubsauger mit rotierenden Bürsten reinigen nicht nur die Fasern, sondern stellen diese gleichzeitig auf, damit die Weichheit und das Gefühl beim Laufen auf dem Teppich lange erhalten bleibt. Bei Flecken, Verunreinigungen durch Haustiere und Schuhe oder wenn der Teppich eine hygienisch gereinigt werden sollte, empfehlen sich spezielle Reiniger. Es gibt Teppichsprays oder Reinigungspulver, welche großzügig aufgetragen werden und nach einer gewissen Einwirkezeit mit einem sauberen Besen abgebürstet oder einfach abgesaugt werden.

Schweres Gerät mit großer Wirkung wäre für diesen Zweck auch ein Wassersauger, welcher mit aufbereiteten Wasser arbeitet und den Teppich sozusagen wäscht.

Frisch und sauber in den Frühling – Tipps für den Frühjahrsputz

Das lateinische Wort „februare“ bedeutet so viel wie „reinigen“ oder „putzen“. Der Februar war nämlich schon bei den alten Römern die Zeit, in der Wintermief, Aschestaub und Schmutz aus den Häusern geschafft wurden. Alles wurde von oben bis unten aufgeräumt, sauber gemacht und man trennte sich von überflüssigem Hausrat. Noch heute hat der Frühjahrsputz in vielen Haushalten Tradition. Sobald die Sonne höher steigt, die Tage länger und die Temperaturen angenehmer werden, greifen zahlreiche Hausfrauen und -männer zu Lappen und Eimer. Fenster werden geputzt, Schränke ausgemistet, Haushaltsgeräte gründlich gereinigt (gelegentlich prüfen, ob sich die Neuanschaffung eines Gerätes mit einer besseren Energieeffizienz lohnt) und alles blitzblank poliert.

Planvolles Vorgehen erleichtert die Arbeit

Wer an verschiedenen Ecken gleichzeitig beginnt, verliert schnell die Übersicht. Am besten funktioniert es, wenn man sich einen Raum nach dem anderen vornimmt. Zuerst wird aufgeräumt, dann Überflüssiges aussortiert. Während dem einen das Wegwerfen ganz leicht fällt, tut sich ein anderer vielleicht schwer damit. Ganz egal, welcher „Entrümpelungstyp“ zu Werke geht: Hinterher wird er sich regelrecht befreit fühlen.

Putzen von oben nach unten

Sind die Gardinen abgenommen und rotieren schon in der Waschmaschine, ist Zeit die Fenster zu putzen. Gerade im Frühling bietet es sich an, auch die Rahmen und Fensterbretter sorgfältig zu reinigen. Danach werden die Scheiben blank geputzt. Sind Heizkörper vorhanden, sollten diese gleich mit abgewischt werden. Spezielle Bürsten erleichtern das Reinigen enger Stellen und verwinkelter Ecken. Nachdem die Möbel staubfrei sind und mit einer pflegenden Politur versehen wurden, sind die Böden an der Reihe. Stark strapazierte Teppiche oder Auslegeware benötigen eventuell eine Tiefenreinigung mit Schaumreiniger, vielleicht ist das Entfernen vorhandener Flecken aber auch schon ausreichend. Danach wird gesaugt, glatte Böden gründlich mit einem pflegenden Mittel gewischt.

Eine spezielle Kur für Badezimmer und Küche

Gerade in diesen beiden Räumen sammelt sich übers Jahr besonders viel Schmutz an. In der Küche lagert über sämtlichem Mobiliar ein leichter Fettfilm und viele Haushaltsgeräte und Armaturen müssen entkalkt und gewartet werden. Vieles geht einfacher von der Hand, wenn die entsprechenden Mittel aufgebracht werden und einige Zeit zum Einwirken haben. Derweil lassen sich andere Dinge erledigen. Später kann man den gelösten Schmutz einfach wegwischen oder abspülen.

Das Aufhängen der strahlend weißen Gardinen ist der krönende Abschluss eines jeden Putzmanövers. Danach heißt es: Füße hoch, ausruhen und genießen.

Reinigungshandschuhe als Schutz für die eigene Haut

Wer kennt das nicht: Lust hat man überhaupt nicht aber der Haushalt muss ja gemacht werden. Wichtig sind aber die richtigen Utensilien, damit einem die Arbeit wie von der Hand geht. Was aber viele vergessen, sind die Reinigungshandschuhe.

Die Industrie arbeitet seit Jahren fieberhaft an Lösungsmitteln, um Flecken aus den verschiedensten Materialien zu bekommen. Leider kommt da das Thema Haut oft zu kurz. Zwar liefern diese Mittel in der Regel gute bis sehr gute Ergebnisse, doch wenn man mit ihnen in Berührung kommt, dann kann das schnell zu Verletzungen der Haut führen. Damit das nicht passiert, sollte man beim Einsatz solcher chemischen Keulen immer Reinigungshandschuhe tragen.

Aber auch wer ganz normal den Haushalt putzt, der sollte sich dazu durchringen, Reinigungshandschuhe zu tragen. Das ist einfach besser für die Haut. Auch wenn die „normalen Mittelchen“ nicht so aggressiv sind, so kann es auf Dauer trotzdem zu Irritationen der Haut kommen, die unter Umständen sogar chronisch werden können. Damit das nicht passiert, sollten Reinigungshandschuhe eigentlich immer getragen werden.

Wer aber auf den Einsatz von solchen Materialien verzichten möchte, der sollte sich einfach mal das Internet zurate ziehen. Denn hier gibt es bei zahlreichen Portalen viele Tipps, wie man den einen oder anderen Fleck zum Beispiel aus der Kleidung bekommt, ohne dass man gleich zur chemischen Keule greifen muss. Das spart nicht nur Geld, sondern schont auch noch die Umwelt. Denn solche Mittel sind in der Regel für die Umwelt schädlich.

Auch in vielen Berufen ist das Tragen von Reinigungshandschuhen Pflicht. Hier ist es wichtig, dass man sich nur Handschuhe kauft, die auch eine gewisse Qualität aufweisen. Das ist nicht nur wichtig, weil man nicht jeden Tag neue Handschuhe kaufen möchte, sondern auch das Thema Sicherheit spielt gerade im beruflichen Bereich eine sehr große Rolle. Als Anbieter mit guter Qualität bei einem guten Preis-/Leistungsverhältnis hat sich Engelbert Strauss herauskristallisiert. Hier bekommt man neben Reinigungshandschuhen fast alles, was man zum Arbeiten braucht.