So bekommen Sie Flecken wirklich raus

Welche Mutter kennt das Problem nicht. Die Kinder kommen vom Spielen und die Kleidung ist stark verschmutzt. Unzählige Fleckenmittel versprechen dann schnelle Hilfe doch entweder ist die Kleidung danach verfärbt, ausgebleicht oder die Flecken sind noch drin. Selbst die Tipps aus Omas Zeiten helfen nicht immer weiter. So kommt der Wunsch auf das die Wäsche, wie in der Werbung wieder strahlend sauber wird.

Wäsche waschen und fertig – ein Traum?

Die Werbung verspricht schnelle Hilfe, wenn man dieses oder jenes Produkt benutzt. Doch wenn man dieses ausprobiert ist die Enttäuschung groß. Die Flecken sind immer noch zum Teil zu sehen. Klar ist es nicht so schlimm, wenn es sowie so Spielkleidung war, aber was ist, wenn das bei guter Kleidung passiert. Bisher gibt es keine nützliche Hilfe gegen jede Art der Flecken. War es sonst immer ein Traum die extrem verschmutzte Wäsche einfach nur in die Waschmaschine zu waschen und danach ist alles wieder rein muss es so nicht mehr sein. Denn es gibt Waschmaschinen, die das wirklich können.

Richtige Pflege und gleichzeitig richtig sauber!

Mit den i-Dos Waschmaschinen von Siemens erhält man nicht nur eine Weltneuheit, sondern auch noch Luxus. Denn diese Waschmaschinen nehmen einen die ganze Arbeit von alleine ab. Das Einzige, was noch getan werden muss, um die Wäsche sauber zu bekommen. Die Siemens Waschmaschine mit Weichspüler und Waschpulver auffüllen. Im Durchschnitt reicht einmal auffüllen für 20 Waschvorgänge. Schmutz Wäsche in die Trommel geben und auf Start drücken. Die Waschmaschine berechnet dann von alleine, wie viel Waschpulver benötigt ist, aus welchen Materialien die Wäsche besteht und wie verschmutzt diese ist. Die Wäsche wird dabei nicht nur geschont, sondern auch wirklich wieder richtig sauber und das ganz ohne irgendwelche scharfen Reinigungsmittel. Zudem werden auch noch Kosten gespart wie für Waschmittel aber auch Wasser und Strom. Wer ab sofort saubere und fleckenfreie Wäsche haben, möchte ohne dafür viel tun zu wollen ist mit der i-Dos Waschmaschine von Siemens bestens beraten.

Das Heimtapezieren

Wenn Sie selber tapezieren möchten, finden Sie eine unglaubliche Vielfalt an möglichen Tapeten vor, die unterschiedlichste Gestaltungen der eigenen vier Wände erlauben. Das Tapezieren selbst ist auch durch Laien bei gründlicher Vorbereitung gut zu bewerkstelligen, lediglich sehr komplizierte Aufgaben überlassen Sie besser dem Malermeister. Dazu kann beispielsweise die Arbeit auf extrem glatten Flächen gehören (vorrangig Metallic), bei denen sich zwingend eine Untertapete oder Streichmakulatur erforderlich macht. Hier müssen Sie nicht um jeden Preis selber tapezieren.

Vorbereitung des Tapezierens

Ein Untergrund muss vor allem in Altbauten zum Teil aufwendig vorbereitet werden, wozu die restlose Entfernung alter Tapeten und wasserlöslicher Anstriche gehört. Dispersionen werden auf Festigkeit geprüft, frühere Lackanstriche angelaugt und mit Haftbrücken gestrichen. Um beim selber Tapezieren eine einwandfreie Verarbeitung zu erzielen, ist der Kleister im richtigen Verhältnis zur Tapetendicke anzusetzen. Grundsätzlich gilt: Rühren Sie ihn lieber etwas dicker als zu dünn an und lassen Sie ihn so lange quellen, bis er beinahe transparent erscheint und völlig homogen ist. Das Mischungsverhältnis und die Quellzeit werden durch die Hersteller angegeben. Der Zuschnitt von Tapeten erfolgt stets in der Höhe des Raumes zuzüglich fünf bis zehn Zentimeter. Das ist der Verschnitt, den Sie etwas länger wählen sollten, wenn Sie zum ersten Mal selber tapezieren. Sehr wichtig wird der Verschnitt bei ansatzfreien Mustern, hier werden die Bahnen beim Zuschneiden möglichst nebeneinandergelegt. Die Weichzeit einer Tapete nach dem Auftragen von Kleister beträgt nur wenige Minuten, auch hierzu gibt der Beipackzettel des Kleisters entsprechend des Mischungsverhältnisses entsprechend Auskunft. Kleistern Sie stets nur wenige Bahnen ein, je nachdem wie schnell Sie selber tapezieren.

Tipps zum Tapezieren

Die Tapezierrichtung ergibt sich aus dem Lichteinfall, daher wird am Fenster begonnen. Damit die Bahnen lotrecht verlaufen, loten Sie die erste Bahn senkrecht aus, damit verlaufen die anschließenden Bahnen automatisch gerade. Diese erste Bahn wird beim selber Tapezieren mit einem Überstand oben angesetzt, damit gleichen Sie Höhenunterschiede aus. Ein Malermeister wählt diesen Überstand gewöhnlich sehr knapp, beim selber Tapezieren benötigen Sie meist etwas mehr Spiel. Wenn die Tapetenbahn oben angeklebt wurde, richten Sie sie senkrecht aus und bürsten sie von der Mitte beginnend blasenfrei hin zu den Seiten an. Für Tapeten mit empfindlicher Oberfläche kann statt der Bürste eine Gummiwalze verwendet werden, die Naht wird mit einem konischen Nahtroller angedrückt. Kleisterspuren entfernen Sie umgehend mit dem Lappen. Nach dem Tapezieren vermeiden Sie eine zu schnelle Austrocknung, indem Sie gerade nicht heizen und auch Zugluft unterbinden. Das verhindert das Platzen der Nähte. Am nächsten Morgen finden Sie ein tadelloses Zimmer nach Ihrem selber Tapezieren vor.

Flecken mit der Waschmaschine entfernen

Die Waschmaschine ist aus keinem großen Haushalt wegzudenken und auch in der Stadt gibt es Waschsalons. Wenn Kleidung dreckig ist, muss man die Flecken entfernen um nicht abschätzig betrachtet zu werden. Dabei kommt es auf die Maschine, die Temperatur des Wassers, das Waschmittel und vor allem auf den Stoff der Kleidung an.

Von Flüssen und Weichspüler

Es ist Waschtag. Die Frauen und Kinder des Dorfes tragen Körbe an den See, Fässer mit Lauge und Waschbretter dienen dazu die muffelige Kleidung wieder frisch zu machen. Anschließend legt man Hemden und Co zum nach bleichen in die Sonne. An Waschautomaten, Weichspüler oder spezielle Fleckenentferner war noch nicht zu denken. Heute fragt man sich, wie Waschbrett und Lauge bei so manchem Fleck abschneiden würden, den die Waschmaschine schon nicht rausbekommt. Dabei ist saubere Kleidung etwas, was nicht nur in Mutters Macht liegt.

Die Mischung macht’s

Ist die Hose dreckig, kommt sie in die Waschmaschine mit dem einfachen Ziel: Flecken entfernen. Manchmal ist dann das Resultat recht ernüchternd, der Fleck ist noch da, zwar blasser als vorher doch gut sichtbar. Was ist zu tun? Die Temperatur sollte je nach Stoff des Kleidungsstückes eingestellt werden. Zu heißes Waschen ist nicht gut für Textilien, da sich diese verfärben und einlaufen können. Ein vorheriges Behandeln des Fleckes mit einem Reiniger oder Kernseife reicht manchmal schon aus, bei hartnäckigen Flecken wie Wachs, Eiweiß, Rotwein oder Blut gibt es spezielle Fleckenentferner in ihrer Drogerie. Manchmal ist auch die Waschmaschine an sich nicht länger zum Flecken entfernen in der Lage.

Weg mit der Alten

Die Leistung der Waschmaschine lässt nach, so dass Flecken entfernen kaum mehr möglich ist. Informieren Sie sich gut über eine Maschine mit geringem Verbrauch und guter Leistung: Testbericht.de Waschmaschinen ist dabei eine Plattform mit realistischen Produkteinschätzungen, Preisvergleichen in einem übersichtlichen Service.

Flecken aus Gardinen richtig entfernen

Wer kennt das nicht? Nach einiger in Zeit strahlender Schönheit verlieren die Gardinen ihre reine Leuchtkraft uns sehen grau oder gelblich aus. Der Volksmund spricht dann vom „Vergilben“. Diesem Problem kann man in Zeiten moderner Reinigungs- und Waschmittel relativ einfach abhelfen. Spezielle Gardinenwaschmittel enthalten spezielle Bleichen und wirksame Aufheller, die den Fensterkleidern ihr strahlendes Weiß schnell wieder zurückgeben In besonders hartnäckigen Fällen hilft ein vorheriges Einweichen in einer Sodalösung. Hierzu werden auf 10 Liter Wasser etwa 500 Gramm Soda bzw. Natron benötigt. Wer nur eine kleine Gardine behandeln möchte, kann für das Herstellen der Einweichflüssigkeit auch ganz einfach Backpulver verwenden. Sind cremefarbige Gardinen insgesamt etwas angegraut, hilft das mehrstündige Einweichen in schwarzem Tee. Alle Gardinen werden nach der Vorbehandlung ganz normal nach Pflegeanleitung und am besten mit speziellem Gardinenwaschmittel in der Waschmaschine gewaschen.

Nun kann es jedoch passieren, dass sich auf der Gardine spezielle Flecken befinden. Gerade im Frühjahr kommt es nicht selten zur Fleckenbildung durch Blütenstaub. Zuerst sollte man ihn gründlich ausklopfen. Danach ist es einen Versuch wert, mit einem breiten Klebeband den restlichen sichtbaren Blütenstaub „abzukleben“ und danach abzuziehen. Anschließend wie gewohnt die Gardinen waschen.

Bei einem „Fettunfall“ oder auch bei Flecken durch Kerzenwachs nach dem Candle-Light-Dinner können Löschpapier und ein warmes Bügeleisen wahre Wunder bewirken. Die Gardinen einfach zwischen zwei Bögen Löschpapier legen und mit dem Bügeleisen darüberstreichen. Die Flecken verschwinden aus dem Gardinenstoff und „wandern“ in das Papier. Danach einfach wieder wie üblich, den Fensterbehang gemäß Anleitung waschen. Sollten die Flecken danach noch nicht ganz verschwunden sein, kann man das Gardinen waschen in Geschirrspülmittel probieren. Diese Mittel sind hervorragende Flecklöser und haben schon so manche Gardine „gerettet“.

Flecken aus Fliegendreck stellen ein übles, jedoch gar nicht selten vorkommendes Problem auf Gardinen dar. Meist hilft schon das Abbürsten der betroffenen Stelle mit Essigwasser. Sind viele Fliegendreckstellen vorhanden, ist es ratsam, die gesamten Gardinen vor dem Waschen in Essiglösung einzuweichen.

Glas-Spritzen richtig reinigen & desinfizieren

Glas-Spritzen finden in der Regel ihren Einsatz in der Medizin. Sie werden zum Verabreichen von Medikamenten am Patienten genutzt. Dabei steht Hygiene natürlich immer an oberster Stelle, denn niemand möchte mit einer Spritze eine andere Person anstecken. Auch Zuhause können Spritzen für die verschiedensten Dinge eingesetzt werden. Vor allem in der Küche kommen sie des Öfteren zum Einsatz. Aber auch hier sollten sie nach jedem Gebrauch desinfiziert bzw. gereinigt werden. Doch wie macht man das am besten?

Ob nun zum Befüllen eines Braten oder auch zum Reinigen: In der Küche wird die Glas-Spritze immer öfter eingesetzt. Doch wie in der Medizin ist es auch Zuhause wichtig, dass man Spritzen immer ordentlich reinigt. Am besten ist es natürlich, man benutzt Desinfektion. Dieses Mittel gibt es in der Drogerie oder auch in der Apotheke. Darin sollte man die Spritze baden und mit einem Tuch auswischen. Danach sind in der Regel keine Viren oder Bakterien mehr enthalten. Allerdings sollte man beachten, dass die Desinfektion immer eine Weile braucht, bis sie wirkt. Daher ist es gut, wenn man die Spritze ein paar Minuten darin liegen lässt. Wie lange das genau dauert, entnimmt man am besten der Packungsbeilage. Wer Desinfektion nicht kaufen möchte, der kann zumindest den Glaskörper der Spritze abkochen. Dazu setzt man am besten einen Topf mit kochend heißem Wasser auf und legt die Spritze ein paar Minuten hinein. Nadel und Plastik-Aufzieher kann man so nicht reinigen, sie müssen nachgekauft werden.

Flecken vom Edelstahl richtig entfernen

Edelstahl zählt aufgrund seiner Beschaffung zu einer der besten Materialien um Töpfe und Pfannen zu fertigen. Der Edelstahl sieht nicht nur elegant aus, die Struktur ist so fein, dass sich Schmutz und Bakterien nicht darauf halten können. Zudem bleibt die glatte Oberfläche vor Korrosion verschont, was eine lange Lebensdauer gewährleistet. Einziger Feind der Töpfe aus Edelstahl ist der Kalk, der sich bildet, wenn Wassertropfen auf der Oberfläche vertrocknen. Besonders betroffen sind Haushalte, die in Regionen mit sehr kalkhaltigem Wasser leben, hier muss man regelmäßig Flecken entfernen, damit sich diese beim Kochen nicht einbrennen.

Hausmittel bei leichten Flecken

In Haushalten, wo Kalk Probleme verursacht, sind sicher schon bei der Reinigung von Armaturen in Küche und Bad das eine oder andere Mal Hausmittel zum Einsatz gekommen – einige davon können problemlos bei Edelstahltöpfen angewendet werden.

Tipp 1: Mit Fruchtsäure kann man sehr gut leichte Flecken entfernen. Dazu nimmt man einfach eine aufgeschnittene Orange und reibt damit die betroffenen Stellen ein. Das Ganze lässt man gut einwirken und wischt alles mit einem feuchten Tuch ab.

Tipp 2: Alternativ zur Fruchtsäure kann man mit Essig Flecken entfernen. Dazu tränkt man ein Stück Küchenpapier in einen handelsüblichen Essig, wie er auch zum Marinieren von Salten verwendet wird und legt das Papier auf die betroffenen Stellen. Nach dem Einwirken wird wiederum alles mit einem feuchten Tuch abgewischt.

Tipp 3: Damit man erst gar nicht Flecken entfernen muss, sollte man die Töpfe per Hand mit destilliertem Wasser abwaschen. Dieses enthält keinen Kalk und hinterlässt somit keine Rückstände auf dem Geschirr. Es muss nicht der gesamte Schmutz mit destilliertem Wasser entfernt werden, es ist ausreichend, wenn nach dem Reinigen in der Spülmaschine einfach mit einem Tuch mit kalkfreiem Wasser nachgewischt wird.

Tipp 4: Will man mit destilliertem Wasser abwaschen, reicht es schon, nach dem Waschen die Töpfe und Pfannen aus Edelstahl mit einem Tuch komplett trocken zu reiben, wodurch sich über die Verdunstung keine Flecken mehr bilden können.

Flecken im Kühlschrank entfernen

Haushaltsgeräte wie der Kühlschrank sollen nicht nur eine gute Leistung auf möglichst energieeffiziente Weise bringen, sie müssen auch in vielen Fällen besonders hygienisch sein. Gerade im Küchenbereich könnten Flecken ein Signal für gefährliche Verunreinigungen sein, die nicht toleriert werden sollen. Darüber hinaus wirken die Flecken unästhetisch und können dem Kühlschrankbesitzer im schlimmsten Fall den Appetit verderben. Im Siemens eShop gibt es bewährte Fleckenmittel, die für alle Haushaltsgeräte geeignet sind.

Tipps zum Flecken entfernen

Während auf Stoffen Flecken mit viel Wasser und speziellen Zusätzen für die Waschmaschine entfernt werden, verlangen Haushaltsgeräte oft ein anderes Vorgehen. Im Kühlschrank kann es sich in einigen Fällen sogar anbieten, das Problem sozusagen auf Eis zu legen. Wenn es sich um Wachsrückstände von manchen Lebensmitteln handelt, werden sie im hart gefrorenen Zustand am besten bekämpft. Als Universal-Hausmittel empfehlen erfahrene Hausfrauen und -männer die Gallenseife, einer Mischung von Enzymen der Rindergalle mit Kernseife, die als Klassiker aller Fleckenentferner gilt und Fette besonders gut entfernt. Grundsätzlich gilt bei Flecken, dass nicht gerieben, sondern vorsichtig getupft wird. Haushaltstücher helfen beim Aufnehmen überschüssiger Feuchtigkeit, die ansonsten die Fleckensubstanz im Kühlschrank verteilen könnte. Einen K2r-Fleckenlöser bietet der Siemens eShop an, er funktioniert auf der Basis von pflanzlichen Wirkstoffen.

Spezielle Flecken im Kühlschrank

Haushaltsgeräte werden stets auf spezielle Weise von Flecken befallen, gerade der Kühlschrank ist hierfür anfällig. Ein bewährtes Mittel für gebrauchte Kühlschränke ist Chlorex, das vor der ersten Inbetriebnahmen damit gereinigt werden sollte. Es wird auf einen Schwamm aufgetragen, der Nutzer sollte sich dünne Handschuhe anziehen. Mit der weichen Schwammseite wird Chlorex direkt auf den Fleck aufgetragen, dann sorgt viel klares Wasser für die Reinigung. Zum Abschluss ist der Kühlschrank gründlich trocken auszuwischen. Der Chlorgeruch hält sich zwar für einige Stunden, in dieser Phase werden noch keine Lebensmittel in den Kühlschrank gelegt. Dieser ist allerdings abschließend nicht nur fleckenfrei und durchgehend sauber, sondern tatsächlich desinfiziert. Essigessenz hat eine ähnliche Wirkung und wird von einigen Personen bevorzugt, da es als affiner zu Lebensmitteln gilt, allerdings ist hier zu beachten, dass sich der Geruch von Essig noch etwas länger hält. Essigessenz gibt es im Lebensmittelhandel, Chlorex in Drogerien. Zubehör und Reinigungsmittel für alle Dinge im häuslichen Bereich bietet der Siemens eShop an.

Flecken auf dem Teppich wegsaugen

Flecken auf dem Teppich entstehen schnell, beispielsweise wenn Essen herunterfällt oder Getränke verschüttet werden, durch Kinder oder Haustiere. Schnelles Handeln ist jetzt gefragt, im günstigsten Fall können Sie das Eindringen von Schmutz und Flüssigkeiten verhindern. Ein leistungsstarker Staubsauger, der beutellos ist kann hier behilflich sein, wie ihn Bosch mit dem Relaxx´x mit dem ProSilence Plus im Programm hat. Dass der Fleck weg muss, steht außer Frage, denn neben der optischen Katastrophe ziehen die Verunreinigungen auch Schädlinge an. Wenn der Staubsauger nicht zur Hand ist, nehmen Sie Flüssigkeiten und Schmutz sofort mit einem Küchentuch auf. Sollte sich der Schmutz schon in den Fasern festgesetzt haben, helfen ein Spülmittel, Gallseife oder ein mildes Feinwaschmittel, das vorsichtig in Faserrichtung eingearbeitet wird. Zum Schluss hilft ein Abtupfen mit klarem Wasser. Rotweinflecken werden mit Salz bestreut, ein weiteres Gegenmittel gegen Rotweinflecken ist die Säure des Weißweins. Ältere Flecken dieser Art können in Rasierschaum eingeweicht werden, der etwa eine Stunde einwirken soll. Danach können Sie versuchen, die Substanz aufzusaugen. Auf Kaugummi wird vor dem Ablösen Eisspray aufgebracht, alle auf Flüssigkeiten beruhenden Flecken können grundsätzlich mit warmer Seifenlauge behandelt werden. Kerzenwachs wird in groben Stücken mit einem Messer gelöst, die Reste können mit Löschpapier nach vorheriger Erwärmung mittels Föhn aufgenommen werden. Ein Bügeleisen, wie oft empfohlen, ist hier zu gefährlich und könnte überdies kontraproduktiv wirken. Nach einer Wachsentfernung zurückgebliebene Fettflecke lassen sich auch mit Spiritus oder Waschbenzin eliminieren. Stets gilt, die Behandlung mit warmem, klarem Wasser zu beenden. Grober Schmutz kann und soll stets abgesaugt werden, das ist hilfreicher als ein Verreiben und dabei Einreiben auf dem Teppich.

Hilfe durch den Staubsauger

Bestimmte Verunreinigungen wie Zigarettenasche sollen grundsätzlich gesaugt werden, hier muss allerdings echte Power her. Der BGS51432 Relaxx’x ProSilence Plus ist ein beutelloser Staubsauger von Bosch, der sich nicht nur durch seine außerordentlich geringe Geräuschbelastung, sondern auch die hohe Leistungskraft auszeichnet. Erreicht haben das die Bosch-Techniker, indem sie neben vielen anderen technischen Raffinessen die CompressorTechnology zur Anwendung bringen, die zusammen mit dem Robust Air System eine sehr hohe Saugleistung mittels hohem Luftdurchsatz erreicht. Die Saugkraft kann zwischen 300 bis maximal 1.400 Watt reguliert werden, das schafft die Leistung an der Bodendüse, mit der auch Flecken zu Leibe gegangen wird.

Bügelbrandflecken entfernen

Das wird wohl jeder kennen: Man ist gerade mit dem Bügeln der eigenen Wäsche beschäftigt und das Telefon klingelt. Fast schon aus Routine sprintet man zum Hörer und telefoniert. Als man dann allerdings ins Bügelzimmer zurückkehrt, sieht man das Missgeschick. Das teure Hemd besitzt nun einen unschönen Brandfleck, der es im momentanen Zustand als untragbar erscheinen lässt. So stellen sich in einer solchen Situation viele die berechtigte Frage, ob man solche Brandflecken, die beim Bügeln entstanden sind, noch entfernen kann oder ob bereits Hopfen und Malz verloren sind. Der nachfolgende Textabschnitt verspricht Aufklärung!

TIPP: Brandflecken einer Zigarette oder heißer Asche entfernen

Was tun bei Brandflecken vom Bügeln?

Frisch gepresster ZitronensaftVor allen Dingen bei weißer Wäsche geschieht ein solcher Brandfleck oft schneller als man schauen kann. Wenn der Fleck noch nicht stark ausgeprägt ist, kann ein altes Hausmittel zum Einsatz kommen. Die Rede ist in diesem Fall von Zitronensaft. Dieser sollte großzügig über der betroffenen Stelle verteilt werden. Anschließend muss ein sauberes Tuch zur Hand genommen und die Stelle abgerieben werden. Alternativ kann auch zu Essigsäure gegriffen werden. Noch viel besser ist es jedoch, es erst gar nicht erst zu Brandflecken kommen zu lassen, ohne dass man das eigene Verhalten ändern muss. Möglich gemacht wird dies durch eine professionelle Dampfbügelstation. Da hier die Wärme nicht mehr direkt über den Metallboden des Bügeleisens auf die Kleidung übertragen wird, kann es auch nicht zu unschönen Verbrennungen kommen. Der gewünschte Glättungs-Effekt kommt ausschließlich durch erhitztes Wasser zustande, das in Form von Wasserdampf auf die Kleidung gebracht wird. So glätten sich die Fasern eines jeden Textils auf vorteilhafte Weise, ohne dass gleich bei der kleinsten Unterbrechung befürchtet werden muss, die Textilien mit teilweise horrenden Brandflecken zu versehen, die sich in vielen Fällen nicht mehr entfernen lassen. Dank der großen Auswahl an auf dem Markt vertretenen Geräten wird unter Garantie für jeden Geschmack die passende Dampfbügelstation angeboten.

TIPP: Nikotinflecken entfernen

Gartenmöbel reinigen mit dem Hochdruckreiniger

Wer eine Grünfläche sein Eigen nennt, der wird gerade im Sommer alles dafür tun, sich eine wahre Wohlfühl-Oase zu erschaffen. Möglich wird dies neben einer ansprechenden Gestaltung mit Deko-Elementen in erster Linie durch die passenden Gartenmöbel. Doch hat nicht jeder die Möglichkeit, selbige bei Wind und Wetter sicher unterzustellen und muss sie daher draußen lassen. Entsprechend verunstaltet können diese Möbel im direkten Anschluss dann aussehen. Wenn ein solcher Missstand vorliegen sollte, dann ist guter Rat im wahrsten Sinne des Wortes teuer. Allerdings muss nicht gleich zu neuen Exemplaren gegriffen werden. Mit einem hoch funktionalen Gerät lassen sich die bereits in die Jahre gekommenen Möbelstücke für den eigenen Garten auf ansprechende Weise aufwerten. Der nachfolgende Textabschnitt zeigt wie!

Die vorteilhafte Reinigung der Gartenmöbel

Wer sich nach einer Möglichkeit umsieht, die eigenen Gartenmöbel, die bereits deutlich mit Verschleißerscheinungen behaftet sind, wieder in einem durchweg neuwertigen Zustand zu versetzen, der sollte zu einer praktischen Möglichkeit greifen. Die Rede ist in diesem Fall selbstverständlich von einem Hochdruckreiniger. Dieser entfernt Verunreinigungen und Moos vergleichsweise schonend, wobei keinerlei aggressiven Reiniger zum Einsatz kommen, die sich ohnehin umweltschädlich im eigenen Garten auswirken würden. Die Stärke des Strahls lässt sich individuell den aktuellen Gegebenheiten anpassen, wobei selbst empfindliche Oberflächen, wie Holze aller Art, auf schonende Weise gereinigt werden können. Bei Plastik kann der Strahl dann auch ruhig stärker aufgedreht werden, um sich absolut sicher zu sein, dass selbst die letzten Verschmutzungen sicher entfernt werden. Anschließend wird man die alten Gartenmöbel kaum wieder erkennen. Besucher werden vermuten, dass es sich hierbei um nagelneue Modelle handelt und die altbekannten Gartenmöbel entsorgt wurden. Man selbst jedoch spart enorm ein, da eine Reinigung nun immer mittels eines solchen funktionalen Hochdruckreinigers bewerkstelligt werden kann. Auch die Handhabung gestaltet sich simpel und kann in wenigen Schritten durchgeführt werden. Selbst technisch weniger begabte Personen können sich innerhalb kürzester Zeit mit ihnen vertraut machen.